Lebens­versicherungen Warten auf den Zins­anstieg

2
Lebens­versicherungen - Warten auf den Zins­anstieg
Schwerfäl­lig. Bis sich die Zinsen bei Lebens­versicherungen bewegen, kann es noch etwas dauern. © Getty Images

Die Zinsen steigen über­all. Wir zeigen, was das für Kundinnen und Kunden bedeutet, die mit Lebens­versicherungs­produkten für ihre Alters­vorsorge sparen.

Lebens­versicherungen Warten auf den Zins­anstieg

Millionen Menschen sparen in Deutsch­land mit Lebensversicherungsprodukten für ihr Alter. Egal, ob es um private Rentenversicherungen, Riester-Rentenversicherungen oder Betriebsrenten geht. Bei allen Varianten befand sich die Über­schuss­beteiligung, also die Verzinsung der Produkte, in den letzten Jahren im Sink­flug.

Lebens­versicherungen Warten auf den Zins­anstieg

Dreht sich nun dieser Trend und können Kundinnen und Kunden wieder auf bessere Renditen bei ihrer Lebens­versicherung hoffen? In unserem Artikel erklären wir, welche Kunden­gruppen wann von steigenden Zinsen profitieren und welche Kunden eher das Nach­sehen haben.

Warum sich der Artikel Zins­anstieg bei Lebens­versicherungen für Sie lohnt

  • Zinsen. Der Artikel erklärt, was steigende Zinsen für Ihre private Renten­versicherung, Riester-Rente oder Kapital­lebens­versicherung bedeutet.
  • Zeitraum. Der Artikel erklärt, in welchem Zeitraum Kundinnen und Kunden mit steigenden Verzinsungen rechnen können.
  • Interview. Der stell­vertretende Vorstands­vorsitzende der Deutschen Aktuar­ver­einigung Max Happacher ordnet die aktuelle Zins­situation aus Sicht der Versicherungs- und Finanzma­thematiker ein.
  • Heft­artikel als PDF. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie den Heft­artikel aus Finanztest 1/23 zum Download.

Über­schuss­beteiligung relevant für die Alters­vorsorge

Bei vielen Alters­vorsorgever­trägen bei Lebens­versicherern gibt es eine garan­tierte Verzinsung. Früher gab es Zeiten mit 4 Prozent garan­tierter Verzinsung, heute sind aufgrund des Zins­niveaus der vergangenen Jahre nur noch maximal 0,25 Prozent erlaubt.

Wenn die Versicherer das Geld ihrer Kunden anlegen, entstehen im Optimalfall höhere Erträge als sie für diese Garan­tien benötigen. Diese Über­schüsse werden an die Versicherten in Form einer Über­schuss­beteiligung ausgeschüttet. Die garan­tierten Zinsen, die jähr­liche Über­schuss­beteiligung und der Schluss­über­schuss am Ende des Vertrags ergeben dann die gesamte Verzinsung des Verträge.

Zins­situation spielt große Rolle

Die Über­schuss­beteiligung wird abhängig vom Anlage­erfolg jedes Jahr neu vom Versicherer fest­gelegt. Die Zins­situation spielt dabei eine große Rolle, da Lebens­versicherer zu 80 bis 85 Prozent in fest­verzins­lichen Wert­papieren, zum Beispiel Staats­anleihen, anlegen. Die Über­schuss­beteiligungen für das Jahr 2023 stehen noch nicht fest, werden aber üblicher­weise am Ende des Vorjahres bekannt gegeben.

Lebens­versicherungen Warten auf den Zins­anstieg

2

Mehr zum Thema

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.01.2023 um 11:20 Uhr
Kürzung der Bewertungsreserven

@rotfuchs0: Zur Kürzung der Bewertungsreserven berichten wir in den folgenden Artikeln. Unser Tipp: Nehmen Sie die Kürzung nicht widerspruchslos hin, sondern nutzen Sie wenigstens Ihr Recht, auf Erhalt einer Begründung für die Kürzung.
www.test.de/Auszahlung-Lebensversicherung-Weniger-als-gedacht-was-tun-5437286-0
Der Bund der Versicherten ist gegen ein Urteil des BGH vorgegangen und hat dem Bundesverfassungsgericht die Frage der Verfassungsmäßigkeit der Kürzung der Bewertungsreserven durch eine Gesetzesänderung in 2014 vorgelegt. Wir werden unsere Leser und Leserinnen über den Ausgang des Verfahrens auf dem Laufenden halten:
www.test.de/Lebensversicherung-Rechtsstreit-um-die-Reserven-5907527-0

rotfuchs0 am 23.01.2023 um 14:33 Uhr
Zinsanstieg - für Versicherte kein Trost

Versicherten, denen seit dem Anstieg der Zinsen auf dem Kapitalmarkt in 2022 / 2023 ihr Versicherungskapital nach Vertragsablauf ausbezahlt wird, "verlieren" jetzt und mittelfristig erst einmal ihre bisher ausgewiesene Bewertungsreserve.
Praxisbeispiel: Bewertungsreserve bei Auszahlung am 1.4.2022 = 1.626 EUR,
Bewertungsreserve bei aufgeschobener Auszahlung zum 1.2.2023 = 2 EUR.
Der "Verlust" beträgt 1.624 EUR in 10 Monaten und ist ein Schlag in die Kalkulation der Versicherten!
So ähnlich dürfte es allen Versicherten gehen, deren Ansparphase zur Zeit oder mittelfristig endet und deren angespartes Guthaben in die Leistungsphase geht (Kapital- oder Rentenzahlung).
Eine Warnung oder Beratung der Versicherten seitens des Versicherungsunternehmens gab es nicht. Die textliche Betonung des Zinsanstiegs im Artikel ist m.E. irreführend und bleibt eine Glaskugelbetrachtung.