Unser Rat

Prüfen. Wenn Sie Ihre Lebensversicherung zu Geld machen müssen, haben Sie drei Alternativen: 

  • Sie können ein Policendarlehen aufnehmen.
  • Sie können Ihre Lebensversicherung kündigen und bekommen dann den Rückkaufswert ausgezahlt.
  • Sie können Ihre Versicherung verkaufen und bekommen von einem Policenaufkäufer nach unseren Erfahrungen bis zu rund 8 Prozent mehr als den Rückkaufswert ausbezahlt. Mit einem Verkauf der Police können Sie also mehr Geld herausholen, als wenn Sie Ihren Vertrag kündigen. Müssen Sie nur einen zeitweiligen finanziellen Engpass überbrücken, ist ein Policendarlehen womöglich die bessere Lösung.

Schutz. Wenn Sie den Hinterbliebenenschutz aus Ihrem Vertrag sowie eine womöglich integrierte Berufsunfähigkeitsversicherung brauchen, sollten Sie alles tun, um Ihren Vertrag durchzuhalten. Es sei denn, Sie können Ihre Familie über eine Risikolebensversicherung günstig absichern und bekommen einen bezahlbaren separaten Berufsunfähigkeitsschutz.

Angebote. Wenn Sie sich für den Verkauf Ihrer Police entschieden haben, holen Sie möglichst viele Angebote von Policenaufkäufern ein (siehe „Adressen“). Schicken Sie ihnen eine Kopie Ihrer Police. Die Tabelle zeigt Ihnen, welche Mindestvoraussetzungen Ihr Vertrag erfüllen muss, damit Sie von dem jeweiligen Policenaufkäufer überhaupt ein Angebot bekommen.

Rückkaufswert. Prüfen Sie, ob der Policenaufkäufer den korrekten Rückkaufswert berechnet hat. Fragen Sie bei Ihrem Lebensversicherungsunternehmen nach, und holen Sie im Zweifelsfall Rat bei einer Verbraucherzentrale oder einem gerichtlich zugelassenen unabhängigen Versicherungsberater.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3262 Nutzer finden das hilfreich.