Lebensversicherer haben Kunden, die eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung gekündigt haben, oft zu wenig Geld zurückgezahlt. Jetzt sollten Betroffene, die bis Ende 2003 gekündigt haben, noch vor Ende 2008 an ihren ­Versicherer schreiben und ihre Forderung stellen. Ihre Ansprüche könnten sonst verjähren.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte am 12. Oktober 2005 festgelegt (Az. IV ZR 162/03, 177/03 und 245/03), dass Kunden mindestens die Hälfte ihrer Beiträge zurückbekommen müssen, wenn aus den Versicherungsbedingungen nicht klar hervorging, dass sie bei frühem ­Ausstieg durch Abschlusskosten Geld verlieren.

Das BGH-Urteil betrifft vor allem Verträge, die zwischen Mitte 1994 und Ende 2001 geschlossen wurden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.