Über Jahr­zehnte haben Versicherer klassische Lebens­versicherungen als optimale Vorsorge für später angepriesen – und damit bei ihren Kunden Erwartungen geweckt, die sie oft nicht erfüllen. Was ist aus den Verträgen geworden, mit denen die Kunden viele Jahre lang gespart haben? Zahlreiche Leser haben uns ihre Vertrags­daten offen gelegt. Die Zahlen sind ernüchternd. Finanztest ordnet sie ein und gibt Tipps, wie Vorsorgesparer ihre Auszahlung trotzdem noch optimieren können.

Zu diesem Thema bietet test.de ein aktuel­leres Special Altersvorsorge: So bringen Lebens- und Rentenversicherungen mehr Geld.

Unrealistische Informationen, enttäuschte Kunden

Die Leistungen, die viele Kunden bei Ablauf ihrer Kapital­lebens­versicherung oder private Renten­versicherung erhalten, sind oft erheblich geringer, als bei Vertrags­beginn vom Versicherer mitgeteilt. 92 Leser haben uns ihre Vertrags­daten offen gelegt. Zwischen den Leistungen, die Versicherer ihren Kunden bei Vertrags­abschluss in Aussicht gestellt hatten, und der tatsäch­lichen Leistung bei Vertrags­ablauf klaffen oft erhebliche Lücken. Dies wirft ein Schlaglicht auf utopische Über­schuss­angaben und unrealistische Informationen der Versicherer über die Ablauf­leistungen.

Am Ende nur halb so viel wie in Aussicht gestellt

Im Extremfall kommt am Ende gerade mal halb so viel heraus wie einst hoch­gerechnet. Die Über­schuss­angaben zu Beginn des Vertrags erwiesen sich für unsere Leser meist als Luft­nummer. Auch noch nach Vertrags­abschluss wurden Kunden mit miss­verständlichen Aussagen in den Stand­mitteilungen an der Nase herum­geführt, wie unser Special zeigt.

Das bietet der Finanztest-Artikel

Die Finanztest-Experten

  • nennen sechs Möglich­keiten für Kunden mit noch laufenden Verträgen, ihre späteren Auszahlung zu optimieren,
  • erklären wichtige Begriffe wie Garan­tiezins und Risiko­über­schuss und
  • sagen, was Kunden in Bezug auf Kapital­wahl­recht, Auszahlungs­form und Dynamik wissen müssen.

Leser­aufruf der Finanzmarkt­wächter

Wie verständlich sind die Stand­mitteilungen von Lebens­versicherern? Das untersucht das vom Verbraucher­ministerium unterstützte Projekt Finanzmarkt­wächter. Haben Sie eine Kapital­lebens­versicherung oder eine Renten­versicherung? Dann helfen Sie mit, diese Produkte trans­parenter zu machen. Stellen Sie Ihre Informationen zur Verfügung und senden Sie Ihren Versicherungs­schein und die Stand­mitteilungen Ihrer Renten- oder ­Lebens­versicherung (idealer­weise aus den Jahren 2007 bis 2015) einge­scannt per E-Mail an fmw@vzhh.de oder als Kopien per Post an:

Verbraucherzentrale Hamburg
Finanzmarkt­wächter
Kirchen­allee 22
20 099 Hamburg

Dieser Artikel ist hilfreich. 113 Nutzer finden das hilfreich.