Ein Finanztest-Leser fragt: „Wegen des Brexits will der Anbieter meiner britischen Lebens­versicherung, Stan­dard Life, meinen Vertrag von seiner schottischen auf die irische Gesell­schaft über­tragen. Habe ich dadurch Nachteile?“ Die Antwort der Finanztest-Experten:

Leider ja! Wie Stan­dard Life mitteilt, entfällt durch die Über­tragung der bisherige Insolvenz­schutz für in Euro geführte Verträge, wenn es zur Über­tragung käme. Bisher würde der britische Entschädigungs­fonds FSCS einspringen, sollte Stan­dard Life zahlungs­unfähig werden. In Irland existiere „kein vergleich­barer Schutz“, räumt der Versicherer ein. Für den Fall einer Insolvenz habe das Unternehmen getrennte Kapital­anlagen, die für die Kunden zur Verfügung stünden. Noch ist die Über­tragung nicht sicher, sie müsse noch von den schottischen Behörden genehmigt werden und sei für „Anfang 2019“ geplant.

Tipp: Haben auch Sie Nach­richt über einen Umzug Ihres Lebens­versicherungs­vertrags der Stan­dard Life erhalten? Die Verbraucherzentrale Hamburg bietet eine kosten­pflichtige Über­prüfung der Verträge und Beratung an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.