Lebens­versicherung Versicherer müssen Kürzung begründen

Der Bundes­gerichts­hof (BGH) hat die Informations­rechte von Lebens­versicherungs­kunden gestärkt (Az. IV ZR 201/17). Zwar erklärte das Gericht die seit 2014 geltenden geringeren Ausschüttungen von Bewertungs­reserven für rechtens. Doch der beklagte Versicher müsse begründen, weshalb er die Auszahlung kürzt und warum der Kunde weniger Bewertungs­reserven bekomme. Eine Kürzung ist möglich, damit der Versicherer die garan­tierte Verzinsung seiner Verträge gewähr­leisten kann. Bewertungs­reserven entstehen, wenn der Markt­wert einer Kapital­anlage über dem Anschaffungs­preis liegt – also etwa der Wert von Immobilien, Aktien oder Zins­papieren gestiegen ist. Geklagt hatte der Bund der Versicherten für einen Kunden, dessen Beteiligung an den Reserven stark gekürzt worden war. Der Fall wurde vom BGH an das Land­gericht Düssel­dorf zurück­verwiesen.

Tipp: Ausführ­liche Informationen über die Lebens­versicherung finden Sie in unserem kostenlosen Special Was die Lebensversicherungen leisten.

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung Zwei­schneidiges Angebot

    - Die Debeka bietet an, Über­schüsse jetzt auszuzahlen. Wer schnell Geld braucht, sollte zugreifen. Andere lieber nicht.

  • Lebens­versicherung Was die Lebens­versicherung leistet

    - Lebens­versicherungen sind vielfältig: Risiko­lebens­versicherung, Kapital­lebens­versicherung, fonds­gebundene Renten­versicherung – wir erklären die Unterschiede.

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.09.2018 um 10:44 Uhr
Was ist mit bereits 2015 ausgezahlten Verträgen?

@k.reiners: Bitte wenden Sie sich an einen Fachanwalt für das Versicherungsrecht. Warten Sie nicht zu lange damit. Denn für Ansprüche, für die die regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren gilt und deren Lauf am Ende des Jahres 2015 bekommen hat, tritt zum Ende 2018 die Verjährung ein. Wann in Ihrem konkreten Fall die Frist zu laufen beginnt, lassen Sie bitte individuell prüfen. (maa)

k.reiners am 23.09.2018 um 15:03 Uhr
Was ist mit bereits 2015 ausgezahlten Verträgen?

Wer kann bitte angeben, ob in Hinblick auf den gegenständlichen Fall ein Versicherungsvertrag, der 2015 zur regulären Auszahlung kam und bei dem ebenfalls eine dramatische Kürzung der Bewertungsreserven erfolgte, hinsichtlich der damaligen (möglicherweise fehlerhaften) Berechnung noch angefochten werden kann? Gilt hierfür z.B. eine Verjährungsfrist? Wer kann in solch einem Fall weiterhelfen und den Versicherer zu einer genauen Darlegung der evtl. unrechtmäßig an die Konzernmutter geflossenen Erträge zwingen?