Lebensversicherung Überschüsse für Kunden geregelt

20.05.2008

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat die Überschussbeteiligung von Kunden in der Lebensversicherung klarer geregelt. Von Kostenüberschüssen müssen die Versicherer nun mindestens 50 Prozent, von Risikogewinnen 75 Prozent abgeben. Bislang reichte eine „angemessene“ Beteiligung. Was das hieß, konnten die Unternehmen weitgehend selbst festlegen.

Risikogewinne entstehen, wenn weniger für versicherte Risiken aufgewendet wird als zunächst kalkuliert. Kostengewinne fallen an, wenn der Versicherer kostengünstiger arbeitet als geplant. Risikogewinne sind viel größer als Kostengewinne, weil die Unternehmen im Risikogeschäft sehr vorsichtig rechnen.

Aus der dritten Quelle, den Kapitalerträgen, stammt der größte Überschussbrocken. Er wird mit dem Spargeld der Kunden erwirtschaftet. Sie müssen schon bisher mindestens 90 Prozent bekommen.

20.05.2008
  • Mehr zum Thema

    Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

    Lebens­versicherung Allianz stockt Reserven auf

    - Die Allianz Lebens­versicherung führt seit 2018 keine Gewinne mehr an die Allianz Deutsch­land ab, wie jüngst bekannt wurde. Im Jahr 2017 hatte der Lebens­versicherer...

    Spam-E-Mails Finger weg von 1 K Daily Profits!

    - „Google bezahlt für jede Stunde Online-Arbeit von zu Hause aus zwischen 150 und 250 Euro“, wird in Spam-E-Mails mit Hinweis auf die Webseite Geld90.com ­behauptet. Diese...