Lebens­versicherungs­kunden haben im Jahr 2012 Verträge im Gesamt­wert von 14,43 Milliarden Euro vor dem Ende der vereinbarten Lauf­zeit gekündigt. Das sind 19,1 Prozent aller Auszahlungen der Lebens­versicherer aus dem Jahr 2012, wie aus der Statistik des Gesamt­verbandes der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) hervorgeht. Das Stornovolumen erreichte damit einen Rekord­höchst­stand. Im Vorjahr betrug es 13,95 Milliarden Euro.

Der Anstieg des Stornovolumens steht im Kontrast zur Stornoquote, die nach Angaben des GDV um 0,1 Prozent­punkte auf 3,48 Prozent zurück­gegangen ist. Die Quote bezieht sich auf die Anzahl der gekündigten Verträge, das Stornovolumen auf die Auszahlungen bei Kündigung. Im Jahr 2012 sind also etwas weniger Verträge gekündigt worden als im Vorjahr, doch ihr Wert war höher.

Die vorzeitige Kündigung einer Kapital­lebens­versicherung oder einer privaten Renten­versicherung ist meist mit Verlusten verbunden. Der Bundes­gerichts­hof hat die Versicherer in mehreren Urteilen jedoch aufgefordert, ihren Kunden mehr Geld auszuzahlen. Mehr dazu im Internet unter : „Nachschlag für Kunden“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.