Lebens­versicherung Recht auf Reserven soll fallen

Lebens­versicherung - Recht auf Reserven soll fallen

Die Bundes­regierung plant ein Gesetzes­paket, das für Kunden mit einer Kapital­lebens­versicherung oder einer privaten Renten­versicherung empfindliche Einbußen bringt. Ihr Recht auf Beteiligung an den Bewertungs­reserven soll drastisch einge­schränkt werden. Das bedeutet: Versicherte, deren Verträge auslaufen, bekommen weniger ausgezahlt als jetzt. test.de beant­wortet die wichtigsten Fragen.

Was sind Bewertungs­reserven?

Bewertungs­reserven entstehen, wenn der Markt­wert einer Kapital­anlage des Versicherers über dem Anschaffungs­preis liegt – wenn also zum Beispiel der Wert seiner Immobilien, Aktien oder Zins­papiere gestiegen ist. Seit 2008 müssen die Lebens­versicherer ihre Kunden mit 50 Prozent an den Bewertungs­reserven (auch stille Reserven genannt) beteiligen, wenn der Vertrag ausgezahlt wird. Mit dieser Regelung wurde ein entsprechendes Urteil des Bundes­verfassungs­gerichts von 2005 ungesetzt. Sie gilt für Kapital­lebens­versicherungen, private Renten­versicherungen sowie Riester- und Rürup-Renten­versicherungen.

Wie läuft die Beteiligung in der Praxis?

Wie viel ein Kunde bekommt, hängt von der Höhe der Bewertungs­reserven des Versicherers ab und von dem Verteilungs­schlüssel, mit dem sie den einzelnen Kunden zuge­ordnet werden. Der Kunde kann nicht nach­voll­ziehen, ob er korrekt und angemessen beteiligt wird. Auch die Experten der Stiftung Warentest können das nicht. Denn die Versicherer legen ihre Berechnungs­grund­lagen nicht offen. Die Kunden tappen im Nebel Die deutschen Verunsicherer. Nur über die Höhe der gesamten Reserven seines Unter­nehmens können sie sich informieren. Diese Zahl veröffent­lichen die Versicherer jedes Jahr in ihren Geschäfts­berichten. Finanztest hat sich von 77 Versicherern die Geschäfts­berichte vergangener Jahre angeschaut. 2010 hatten 72 dieser Unternehmen stille Reserven. Wenn ein Kunde gar nichts bekommt, obwohl der Geschäfts­bericht Reserven ausweist, sollte er nach­fragen.

Was plant die Bundes­regierung?

Im Kern geht es darum, die Beteiligung der Kunden an den Bewertungs­reserven nahezu gänzlich abzu­schaffen. Im Gegen­zug sollen die Kunden einen höheren Anteil an den Risikogewinnen der Versicherer bekommen. Solche Gewinne entstehen, wenn die Versicherer die Sterb­lich­keit ihrer Kunden zu vorsichtig kalkulieren. Auch sollen die Versicherer ihre Abschluss­kosten, die von den Kunden bezahlt werden müssen, reduzieren. Außerdem sollen Aktionäre von solchen Versicherungs­unternehmen, die mit den Garan­tieleistungen für ihre Kunden Probleme haben, keine Dividende bekommen. All diese Maßnahmen stehen jedoch noch nicht genau fest. Weder über den Zeitplan, noch über inhalt­liche Details sei bisher entschieden worden, sagte ein Sprecher des Bundes­finanz­ministeriums zu test.de. Offen­bar soll die neue Regelung aber noch in diesem Jahr kommen.

Warum soll die derzeitige Regelung geändert werden?

Die Bundes­regierung will so die Lebens­versicherer stabilisieren. Denn die derzeitige Nied­rigzins­phase macht es den Versicherern schwer, die hohen Garan­tieleistungen für alte Lebens­versicherungs­verträge zu erwirt­schaften. So beträgt der Garan­tiezins für Verträge, die zwischen Mitte 1995 und Mitte 2000 geschlossen wurden, 4 Prozent. Um Geld für die alten Garan­tien zu haben, drücken die Versicherer bereits die garan­tierten Leistungen für künftige Vertrags­abschlüsse. Jetzt sollen auch die Kundenbe­teiligungen an den Bewertungs­reserven gekürzt werden – für die Verträge, die demnächst zur Auszahlung kommen. Die Versicherer sagen, das Geld gehe der Versicherten­gemeinschaft nicht verloren. Es bleibe vielmehr für die Kunden, die noch einige Jahre Beiträge zahlen müssen. Dagegen sagt die Juristin Astrid Wall­raben­stein: „Der Gewinn­anteil, der an die Versicherten­gemeinschaft fließt, soll dort gar nicht ausgeschüttet werden, sondern für künftige Generationen verbleiben.“ Ihr Fazit: „Für den Kunden heißt das: Er sieht die Gewinne aus seinen Beiträgen nie.“ Zum Interview mit Astrid Wallrabenstein. Die Juristin, jetzt auch Mitglied des Sozialbeirats der Bundesregierung, hat 2005 das Bundes­verfassungs­gerichts­urteil für den Bund der Versicherten erstritten.

Sollten Bestands­kunden jetzt schnell kündigen?

Noch gibt es weder einen Beschluss des Kabinetts, noch ein Gesetz. Kunden sollten daher nicht vorschnell handeln. Das Problem ist, dass es möglicher­weise eine Stich­tags­regelung gibt. Das heißt: Die neue Regelung tritt dann an dem Tag in Kraft, an dem das Bundes­kabinett die Beschneidung der Beteiligung der Kunden an den Bewertungs­reserven beschließt. Versicherungs­nehmer haben dann möglicher­weise keine Zeit mehr, ihren Vertrag zu kündigen, denn die Kündigungs­frist beträgt mindestens einen Monat.

  • Kunden, deren Verträge noch Jahre laufen. Über­stürzen Sie nichts. Sie können jetzt noch gar nicht wissen, ob sie über­haupt Reserven ausgezahlt bekommen und wie hoch sie eventuell sein werden. Sicher ist jedoch, dass bei einer vorzeitigen Kündigung Abzüge fällig werden und die Schluss­über­schuss­beteiligung gestrichen wird.
  • Kunden, deren Verträge nur noch wenige Monate laufen. Sobald eine Neuregelung gewiss ist, sollten sie ihren Versicherer fragen, ob sie womöglich kündigen sollen, um noch nach der bisherigen Regelung an den Bewertungs­reserven beteiligt zu werden und so eine höhere Ablauf­leistung bekommen. Sie sollten ihren Versicherer auffordern, ihnen den jetzigen Rück­kaufs­wert und die Leistung bei regulärem Ablauf der Versicherung zu nennen. Ob eine Kündigung wirt­schaftlich vernünftig ist, ist vom Einzell­fall abhängig. Eine pauschale Aussage dazu ist nicht möglich.

Wo gibt es Informationen?

Wir werden die Entwick­lung weiterhin beob­achten und möglichst zeit­nah auf test.de berichten.

Mailen Sie uns Ihre Erfahrungen!

Haben Sie in jüngster Zeit Geld aus ihrer Kapital­lebens­versicherung oder Ihrer privaten Renten­versicherung bekommen? Wie sind Sie von Ihrem Versicherer über Ihre Beteiligung an den Bewertungs­reserven informiert worden? Oder läuft Ihr Vertrag nur noch kurze Zeit und Sie haben Ihren Versicherer nach Ihrer Beteiligung an den Bewertungs­reserven gefragt? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen! E-Mail-Adresse: bewertungsreserven@stiftung-warentest.de

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...

  • Lebens- und Renten­versicherung Garan­tiezins im freien Fall

    - Der Garan­tiezins für Lebens­versicherungen wird 2021 voraus­sicht­lich erneut sinken – von derzeit 0,9 auf dann 0,5 Prozent für Neuverträge. Dafür hat sich der...

26 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

dr.heinrich.post am 30.03.2014 um 21:20 Uhr
Petition 50596

Es wäre vielleicht hilfreich alle Interessenten darauf hinzuweisen, dass es eine neue Petition 50596 zur Beibehaltung der Auszahlung der Bewertungsreserven gibt.
Die Petition läuft noch bis zum 16.04.14
Näheres unter:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2014/_03/_11/Petition_50596.html
Heinrich

kaosberlin am 17.03.2014 um 10:40 Uhr
Prognose und Ist => Vielen Dank für das Vertrauen

Mein Vertrag läuft in 2017 aus, Prognose (ich war damals 27 und wohl etwas dumm, den Versicherern zu vertrauen) war 114.000 DM, heute steht die Prognose bei gut 37.000€. Das ist ein völlig neuer Umrechnungskurs.
Ich stelle hier die Frage, wer hat das ganze Geld bei der Pruduktivitätssteigerung seit 1987 eingesackt?
Vielen Dank für die falschen Prognosen, ich hoffe die Differenz hat einige glücklich gemacht, mich jedenfalls nicht.

anton55 am 17.03.2014 um 08:00 Uhr
Parlament ?

Ich habe versucht, herauszufinden warum auf der Webseite der Bundesregierung unter Gesetzesvorhaben kein Wort zu dem geplanten Gesetzesvorhaben, LVen betreffend erwähnt wird und schrieb an den Abgeordneten. Mir wurde geantwortet, dass meine Frage keine Frage wäre und deshalb nicht geantwortet werden könne - ja wirklich, es ist unfassbar. Die Bewertungsreserven und Schlussanteile bei meiner Versicherung sinken seit Jahren - ich zahle seit 30 Jahren ein und nächstes Jahr wäre die Versicherung fällig. Die Medien reagieren aus meiner Sicht wie "Mittäter" und verteidigen das geplante Vorhaben als Akt der Gerechtigkeit. Also von Versicherungen erwarte ich Vieles - jedoch nicht Gerechtigkeit.Was ist eigentlich mit der Wirkung von VERTRÄGEN - offensichtlich durch die beabsichtigte Stichtagsregelung und klammheimmliche Absegnung durch unsere Volksvertreter der nächste Betrug am Bürger - danke schon jetzt an die GROSSE KOALITION und vor allem an die SPD.

mertensga am 16.03.2014 um 15:49 Uhr
lebensversicherung

Gysie wrd sich freuen!

wolfgang.molzer am 16.03.2014 um 15:02 Uhr
Konkrete Informationen verlangen

Man kann nur allen Versicherten (und Interesssenten) raten von den Versicherungen konkrete Daten zu Rück­kaufs­wert, aktuelle Ablaufleistung etc. zu verlangen. Auch sollte man ihnen und Politikern den Zusammenhang klar machen und Fragen nach Bewertungs­reserven stellen, auch wenn Antworten fraglich sind, klarstellen, dass man eine Überprüfung der finanziellen Konsequenzen und eine den Ergebnissen entsprechende Entscheidung beabsichtigt. Die Möglichkeit, dass sich die Beiträge in der Zukunft reduzieren oder vorzeitige Auszahlungen drohen, könnte bei ausreichender Menge der Anfragen eventuell Wirkung zeigen.