Lebensversicherung Meldung

Mit einem Widerspruch können Kunden kostenlos aus einer Lebensversicherung aussteigen. Kündigen wäre mit Verlust verbunden.

Kunden können noch bis zu einem Jahr nach Abschluss ohne Schaden aus einer unvorteilhaften Kapitallebensversicherung aussteigen. Diese Möglichkeit haben sie, wenn die Versicherungsgesellschaft sie nicht darauf hingewiesen hat, dass ein Widerspruch schriftlich und innerhalb von 14 Tagen nach Zusendung der Versicherungspolice bei ihr eingereicht werden muss. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (Az. IV ZR 58/03).

Die beklagte VGH Provinzial Lebensversicherung muss einem Kunden seine Beiträge in Höhe von 2 454,20 Euro erstatten. Außerdem muss das Unternehmen ihm 7 Prozent Zinsen zahlen.

Im verhandelten Fall enthielten die zugesandten Verbraucherinformationen zwar einen eindeutigen Hinweis auf das Widerspruchsrecht des Kunden. Es fehlte aber die Information, dass ein wirksamer Widerspruch ein Schreiben voraussetzt, das innerhalb von 14 Tagen nach Zusendung der Police beim Lebens­versicherer eintrifft.

Damit haben die BGH-Richter erstmals genaue formale Vorgaben für die Art der Widerspruchsbelehrung gemacht. Diese muss in den Verbraucherinformationen enthalten sein, die Kunden spätestens mit der Versicherungspolice bekommen müssen.

Der Bund der Versicherten (BdV), dem der Kläger angehört, bedauert, dass der BGH sich in seinem Urteil nur formal und nicht inhaltlich mit der Verbraucherinformation beschäftigt hat. BdV-Geschäftsführer Frank Braun: „Wir werden Mitte Juni bei der EU-Kommission eine Beschwerde abgeben, mit der wir erreichen wollen, dass Kunden solche Informationen künftig schon vor Vertragsschluss erhalten müssen.“

Tipp: Wer vor weniger als einem Jahr eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, mit der er unzufrieden ist, sollte in seinen Unterlagen nachschauen. Wenn eine entsprechende Aufklärung fehlt, kann er den Vertrag vielleicht ohne Verlust widerrufen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 83 Nutzer finden das hilfreich.