Kunden von Lebensversicherungsunternehmen, die übereilt einen Vertrag über eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen haben, können diesen nun 30 Tage lang widerrufen. Bisher hatten sie dafür nur 14 Tage Zeit.

Die längere Widerrufsfrist gilt auch für alle anderen „Verträge über die Altersversorgung von Einzelpersonen“, also auch für private Rentenversicherungen und Rürup-Rentenversicherungen. Das Gesetz ist am 8. Dezember 2004 in Kraft getreten und gilt für alle Verträge, die seither geschlossen wurden.

Die 30-Tage-Frist beginnt erst dann, wenn der Kunde neben der Police auch die kompletten Versicherungsbedingungen erhalten hat. Kommt es zum Streit, muss die Versicherungsgesellschaft nachweisen, wann die Unterlagen dem Versicherten zugegangen sind.

Zudem muss die Versicherungsgesellschaft ihren Kunden schriftlich auf das Widerrufsrecht hingewiesen haben. Hat sie nicht über die verlängerte Widerspruchsfrist informiert, kann der Kunde den Vertrag sogar noch ein Jahr nach Zahlung des ersten Beitrags widerrufen.

Tipp: Wer unsicher ist, ob er noch aus seinem Vertrag aussteigen kann, kann sich Rat bei der Verbraucherzentrale holen. Die Anschrift der nächsten Beratungsstelle erfahren Sie unter www.vzbv.de (Verbraucherberatung) oder telefonisch unter der Nummer 0 30/25 80 00.

Dieser Artikel ist hilfreich. 98 Nutzer finden das hilfreich.