Lebens­versicherung Langes Warten auf Geld von Proconcept

24
Lebens­versicherung - Langes Warten auf Geld von Proconcept

Die Firma Proconcept AG – auch bekannt als „LV Doktor“ – kauft Lebens­versicherungen auf und verspricht dafür hohe Rück­kaufs­werte. Doch nicht immer hält die Firma, was sie in der Werbung verspricht.

Proconcept mit schönen Werbe­versprechen

Lebens­versicherung - Langes Warten auf Geld von Proconcept
Norbert Krebs verkaufte seine Lebens­versicherung – und wartet auf den Rück­kaufs­wert.

Die Werbung klingt attraktiv: „Sofort bis zu 20 Prozent höherer Rück­kaufs­wert durch professionelle Kündigung“, verspricht die Firma Proconcept AG. Deshalb verkaufte Norbert Krebs seine bei der Nürn­berger Versicherung abge­schlossene Lebens­versicherung im März 2011 an dieses Unternehmen. Es ist bei Kunden auch unter der Bezeichnung „LV Doktor“ bekannt. Die „Kündigungs­gebühr“ betrug 87,50 Euro. Dafür sagte ihm Proconcept zu, über den Rück­kaufs­wert von 9 300 Euro hinaus beim Versicherer weitere 9 406 Euro einzuklagen. Die Nürn­berger und andere Lebens­versicherer hätten gegen europäisches Recht verstoßen; denn bei vorzeitiger Kündigung bekommen die Kunden viel weniger heraus, als sie einge­zahlt haben.

Kunde wartet fast zwei Jahre

Von den „künftigen Erstattungen“, die der Versicherer nach einem gewonnenen Verfahren zahlen müsse, bekomme der Kunde je nach Vertrag mit Proconcept 25 oder 50 Prozent, so die Werbung. Der andere Teil fiele an Proconcept. Doch dieses Versprechen hielt Proconcept nicht ein. Fast zwei Jahre nach dem Verkauf hat Krebs noch gar kein Geld bekommen. Denn die Nürn­berger Versicherung erkennt den Verkauf nicht an. Sie wirft Prococept offen­bar einen Verstoß gegen das Rechts­dienst­leistungs­gesetz vor und verlangte außerdem eine Identifizierung von Proconcept nach dem Geld­wäschegesetz. Proconcept vertröstete Krebs mit den „gerichts­anhängigen Muster­verfahren“. Auf ihr ursprüng­liches Versprechen, zumindest den Rück­kaufs­wert „sofort“ zu zahlen, ging das Unternehmen nicht mehr ein.

Ein gutes Ende ist nicht Sicht

Erst als sich Finanztest einschaltete, kam Bewegung in den Fall. Im Juni 2012 entschuldigte sich das Unternehmen bei Krebs. Es trat die zuvor angekaufte Police wieder an Krebs ab und beauftragte die Anwalts­kanzlei Voigt & Kollegen, die Police im Namen von Krebs zu kündigen. Nach Angaben der Kanzlei hat die Nürn­berger die Kündigung zum 1. Dezember 2012 zwar bestätigt. Bei Redak­tions­schluss hatte Krebs aber immer noch kein Geld auf dem Konto. Unsere Fragen nach dem Grund dafür beant­wortete die Nürn­berger nicht.

24

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung verkaufen Die Police zu Geld machen

    - Kunden mit einer Lebens­versicherung haben verschiedene Möglich­keiten, um Geld zu bekommen. Der Verkauf ihrer Police ist eine davon.

  • Lebens­versicherung Zwei­schneidiges Angebot

    - Die Debeka bietet an, Über­schüsse jetzt auszuzahlen. Wer schnell Geld braucht, sollte zugreifen. Andere lieber nicht.

  • Lebens­versicherung Minus nach 27 Jahren – wie kann das sein?

    - Aus seiner Kapital­lebens­versicherung bekam Ergo-Kunde Willi Lübke 176 Euro weniger heraus, als er in 27 Jahren einge­zahlt hatte. Rund 60 Prozent des Beitrags für seine...

24 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Wald-Bea am 27.02.2019 um 18:12 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

DeppiWinter am 07.01.2018 um 18:18 Uhr
Finger weg von LV Doktor

Zu jeglichen Geschäften mit LV Doktor ( proconcept ) kann nur abgeraten werden. Habe bereits 2010 meine LV verkauft und seit dem Funkstille. Mann wirbt damit das man sich um den betrogenen Versicherungskunden kümmert und wird dann erneut durch porconcept über den Tisch gezogen. Da gibt es mit Sicherheit bessere Möglichkeiten. Von LV Doktor sollte man auf jeden Fall die Finger lassen, er sei denn man hat Geld zu verschenken.

Benbetex am 07.03.2017 um 17:22 Uhr
Für No-comment v. 7.12.16

Genau so ist es mir auch ergangen, fast wortgleich kann ich Ihre Ausführungen bestätigen nur mit den Unterschieden, dass es bei mir schon fast 10 Jahre wurden, ich mindestens zweimal/Jahr nachfragte,
meinen Status ansah "warten Entscheidung ab" und nun ebenfalls im Februar die Mitteilung erhielt,
"....haben die Gerichte leider entschieden, dass ein vor 1991 abgeschlossener Vertrag nur in ganz wenigen Fällen rückabgewickelt werden kann" und weiter, "Fehler in den damaligen Bedingungen
wurden staatlich sanktioniert" und somit fehlte die Grundlage und die Versicherungen setzen verständlich hier an.
Derzeit bin ich auf der Suche nach einem Anwalt, denn die proconcept hatte mir bislang keinen
Nachweis über "diese Gerichte"(Urteile) erbracht, obwohl ich, als Kunde, dies für selbstverständlich erachte, wenn damit argumentiert wird.

No-comment am 07.12.2016 um 19:44 Uhr
8 Jahre lang umsonst gewartet, Geld ist weg

Im August 2008 erhielt LV Doktor die Vollmacht, alle "erforderlichen Maßnahmen zur Durchsetzung meines Anspruchs" bzgl. des Rückkaufswertes meiner LV einzuleiten und dafür € 150,- Bearbeitungsgebühr. Bis auf das Kennwort für mein Kunden-Login auf deren Kundenportal und die Abbuchung der € 150,- habe ich nichts mehr von dieser AG gehört.
Als ich 11/2013 (!) per Email nachfragte, wie denn der Stand der Dinge sei, erhielt ich die Antwort:
"Gegenwärtig ist es so, dass wir bereits einzelne Musterverfahren erfolgreich abgeschlossen haben....Sobald wir unsere Musterverfahren durch ein höchstrichterliches Urteil positiv abgeschlossen haben, erhalten auch Sie das Geld zurück, welches Ihnen noch zusteht."
Dann wieder drei Jahre lang Sendepause. Jetzt, im Dezember 2016, heißt es plötzlich "Antrag abgelehnt weil Verfahren beendet".
Fazit: Kein Geld von der Versicherung, € 150,- Bearbeitungsgebühr futsch, 8 Jahre umsonst gewartet. LV Doktor? Nein danke, nie wieder! Kann ich nur abraten!

Kontrakonzepter am 17.11.2016 um 12:41 Uhr
LV-Doktor "Spieler auf beiden Seiten"

Das fragwürdige Unternehmen erwirbt bei den VN ade zunächst vor vereinbartem Ablauf gekündigte Policen. Mit dem Vortäuschen Entschädigungsleistungen vom Versicherungsgeber zu erstreiten, werden alle Rechte, die aus diesen alten Versicherungsverträgen bestanden, abgetreten. Damit sind alle Ansprüche auf Eis gelegt. Der Kunde bleibt wehrlos. Natürlich zur besonderen Freude der Versicherungsbranche, so meine Vermutung. Denkbar auch, dass dieses hinterlistige Modell von selbiger Branche ersonnen wurde und wahrscheinlich auch finanziert wird.
Als langjährig Betroffener versucht Proconcept nun einen finanziellen Nachschuss bei mir zu erwirken, um eventuelle Ansprüche durch zu setzen. Denn nach deren Modellrechnung sind mir ca. 4000,- € entgangen, von denen ich wiederum 75% als Vergütung abgetreten habe! Reicht offensichtlich nicht.
Noch Fragen?