Im Ergo-Konzern wird der Lebensversicherer Victoria abgewickelt. 1,7 Millionen Kunden sind davon betroffen.

Namen

Lebensversicherung Meldung

Fallrückzieher: Victoria war einmal Hauptsponsor von Schalke 04. Nun wird Victoria stillgelegt, der Bundesligist trudelt in der unteren Tabellenhälfte.

Der Ergo-Konzern will Lebensversicherungen nur noch unter dem Namen Ergo verkaufen. Die Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria nimmt er vom Markt. Doch nur die rund 6 Millionen Lebensversicherungskunden der Hamburg-Mannheimer werden mit unter das neue Dach Ergo-Leben genommen. Die 1,7 Millionen Victoria-Kunden bleiben in einer eigenen Gesellschaft, die wie bisher Victoria Lebensversicherung heißt. Sie wird stillgelegt, es kommen keine neuen Kunden hinzu. Das Neugeschäft läuft nur noch über Ergo. Dies gilt auch für Einzelverträge in der betrieblichen Altersversorgung.

Finanzkrise

Die Victoria war zuletzt von der Finanzkrise stark gebeutelt worden und gilt im Neugeschäft als nicht mehr konkurrenzfähig. Die „Risikotragfähigkeit der Hamburg-Mannheimer ist höher“, heißt es dazu bei Ergo.

Folgen

Die Vertragsbeziehungen zwischen Kunden, die einst bei der Victoria einen Lebensversicherungsvertrag unterschrieben haben, und dem Versicherer ändern sich nicht. Alle Versicherungsverträge und die allgemeinen Geschäftsbedingungen sind weiterhin uneingeschränkt gültig. Dies gelte auch für die Leistungsversprechen, sagt das Unternehmen. Auch der persönliche Ansprechpartner für die Kunden bleibe derselbe.

Entscheidung

Nur wegen der Umstrukturierung sollten Kunden ihre Kapitallebensversicherung nicht kündigen oder beitragsfrei stellen. Denn das ist häufig mit Verlusten verbunden. Andererseits ist die Rendite solcher Verträge oft so gering, dass sich Weiterzahlen nicht mehr lohnt. Was für sie besser ist, können Kunden selbst bei uns im Internet ausrechnen unter www.test.de/kapitalleben. Der Rechner ist kostenlos.

Dieser Artikel ist hilfreich. 333 Nutzer finden das hilfreich.