Lebensversicherung Jetzt gibts Geld

0
Inhalt

Die Lebensversicherer müssen zahlreichen Kunden Geld nachzahlen. Freuen dürfen sich viele Kunden, die ihren Versicherungs-Vertrag zwischen Ende Juli 1994 und Mitte 2001 abgeschlossen und frühzeitig gekündigt haben. Die Richter des Bundesgerichtshofs verurteilten im Oktober 2005 unklare Vertragsklauseln zur Auszahlung bei Kündigung. Die Versicherer hätten Kunden nur unzureichend über mögliche hohe Verluste bei einer Kündigung informiert. Kunden, die aus solchen Verträgen ausgestiegen sind, haben Anspruch auf eine Mindestauszahlung in Höhe von knapp der Hälfte der eingezahlten Beiträge. Stornoabzüge erklärten die Richter für unberechtigt. Langsam zahlen die Versicherer das zu Unrecht einbehaltene Geld aus. Die Exkunden müssen ihre Forderungen aber schriftlich stellen. Denn Leserzuschriften und eine Umfrage von Finanztest zeigen: Von selbst rückt bisher kein Lebensversicherer einen Nachschlag heraus.

Finanztest informiert über die Auszahlungspraxis der Lebensversicherer, sagt, wer einen Nachschlag beanspruchen kann und gibt Tipps zum Thema.

Service: test.de hilft Betroffenen mit Mustertexten.

0

Mehr zum Thema

  • Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich gegen die Kündigung wehren oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und Steuererklärung.

  • Lebens­versicherung Was die Lebens­versicherung leistet

    - Lebens­versicherungen sind vielfältig: Risiko­lebens­versicherung, Kapital­lebens­versicherung, fonds­gebundene Renten­versicherung – wir erklären die Unterschiede.

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.