Lebens­versicherung Im schlimmsten Fall etwas weniger Garantie

Droht einem Lebens­versicherer die Pleite, müssen seine Kunden höchs­tens auf 5 Prozent ihrer garan­tierten Leistungen verzichten. „Für den Extremfall einer Auffang­lösung durch den Sicherungs­fonds stehen nur 5 Prozent der Garan­tieleistung im Feuer, da die staatliche Aufsichts­behörde Bafin diese maximal um 5 Prozent kürzen darf“, erläutert Finanz­wirt­schafts-Professor Hermann Weinmann von der Hoch­schule Ludwigs­hafen. Mehr erlaubt das Versicherungs­aufsichts­gesetz nicht. Die Bafin kann auch fest­legen, dass Kunden ihren Vertrag nicht vorzeitig beenden dürfen. Die Bafin ordnet die Über­tragung des Bestands auf den Sicherungs­fonds Protektor an. Dieser führt die Verträge fort.

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung Zwei­schneidiges Angebot

    - Die Debeka bietet an, Über­schüsse jetzt auszuzahlen. Wer schnell Geld braucht, sollte zugreifen. Andere lieber nicht.

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

  • Lebens­versicherung Was die Lebens­versicherung leistet

    - Lebens­versicherungen sind vielfältig: Risiko­lebens­versicherung, Kapital­lebens­versicherung, fonds­gebundene Renten­versicherung – wir erklären die Unterschiede.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.