Lebens­versicherung

Garantie und Über­schüsse: So wird eine Lebens­versicherung verzinst

Inhalt
  1. Überblick
  2. Garantie und Über­schüsse
  3. Unser Rat
  4. Artikel als PDF (2 Seiten)

Kunden mit einer Kapital­lebens­versicherung oder einer privaten Renten­versicherung bekommen immer weniger Geld.

Garan­tiezins. Der Garan­tiezins für neuabgeschlossene Verträge sinkt Anfang 2015 von 1,75 auf 1,25 Prozent. Der Garan­tiezins ist der Zins, den Versicherer Kunden bei Vertrags­beginn höchs­tens zusichern dürfen. Er bezieht sich lediglich auf den Spar­anteil des Beitrags – also Einzahlung abzüglich Todes­fall­schutz, Vermitt­lerprovision und Verwaltungs­kosten. Weil der Zins nur auf das gewährt wird, was vom Beitrag übrigbleibt, kann die garan­tierte Rendite auf die Beiträge bei teuren Versicherern unter 0 Prozent liegen.

Über­schüsse. Die Versicherer können die Verzinsung der Beiträge durch Über­schüsse verbessern. Doch dafür gibt es keine Garantie. Im Jahr 2014 zahlen die Lebens­versicherungs­unternehmen im Durch­schnitt 3,4 Prozent aus Garan­tiezins und Über­schüssen. Im Jahr 2004 betrug die durch­schnitt­liche Verzinsung noch 4,4 Prozent. Vorher gehen jeweils die Kosten des Versicherers ab, sodass die Rendite auf den Beitrag deutlich nied­riger liegt.

Zins- und Kosten­über­schüsse. Über­schüsse erwirt­schaften die Versicherer an verschiedenen Stellen. Die Versicherer beteiligen die Kunden zu mindestens 90 Prozent an den Zins­gewinnen aus Kapital­erträgen, die über den Garan­tiezins hinaus­gehen. Außerdem erhalten die Kunden mindestens 50 Prozent vom Kosten­über­schuss: Wenn Versicherer weniger Kosten haben als kalkuliert, profitieren die Kunden.

Risiko­über­schüsse. Auch von ihren Risikogewinnen müssen die Versicherer etwas abgeben. Kunden bekommen künftig mindestens 90 Prozent statt 75 Prozent des Risiko­über­schusses. Bei Kapital­lebens­versicherungen und Risiko­lebens­versicherungen gibt es einen Risiko­über­schuss, wenn weniger Kunden vor Vertrags­ende sterben, als vom Versicherer kalkuliert. Denn dann müssen die Versicherer weniger Todes­fall­leistungen auszahlen. Bei Renten­versicherungen entsteht so ein Über­schuss, wenn die Kunden früher sterben als gerechnet. Denn die Versicherer müssen die lebens­lange Rente nicht so lange zahlen wie ursprüng­lich kalkuliert.

Schluss­über­schuss. Einen Teil der Über­schüsse gibt es erst am Vertrags­ende – als Schluss­über­schuss. Der Kunde bekommt ihn nur voll­ständig, wenn der Vertrag regulär abläuft. Bei vorzeitiger Kündigung ist es je nach Versicherer und Zeit­punkt nur wenig oder gar nichts.

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

  • Auszahlung Lebens­versicherung Weniger als gedacht – was tun?

    - Lange gespart, endlich fließt Geld. Doch viele Kunden sind enttäuscht, wenn sie nach Jahren des Sparens ihre Schluss­abrechnung ansehen. Die Finanz­experten der Stiftung...

  • Lebens­versicherung Was bedeutet der Brexit für Stan­dard-Life-Kunden?

    - Ein Finanztest-Leser fragt: „Wegen des Brexits will der Anbieter meiner britischen Lebens­versicherung, Stan­dard Life, meinen Vertrag von seiner schottischen auf die...