Das Bundesfinanzministerium will den Garantiezins für Kapitallebensversicherungen kürzen. Bisher bekamen Kunden mindestens 3,25 Prozent, ab 2004 sollen es nur noch 2,75 Prozent sein. Betroffen sind aber nur Neuverträge, bestehende Policen bleiben unberührt. Zuletzt wurde der Garantiezins Mitte 2000 von 4,0 auf 3,25 Prozent gesenkt.

Folge der Senkung sind höhere Beiträge, um auf dieselbe Versicherungssumme zu kommen, sowie höhere Abschlusskosten. Auf den Betrag, den der Kunde am Laufzeitende bekommt, wirkt sie sich nur wenig aus. Denn die meisten Gesellschaften – wenn sie nicht gerade finanziell schwach sind – zahlen mehr aus als die garantierte Summe. Allerdings stecken einige Versicherer angesichts der miserablen Lage am Kapitalmarkt in Schwierigkeiten, viele haben die Überschussbeteiligung verringert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 264 Nutzer finden das hilfreich.