Lebens­versicherung Ergo muss nach­zahlen

11.12.2012

Kunden, die ihre Lebens- oder Renten­versicherung beim Versicherer Ergo gekündigt oder beitrags­frei gestellt haben, können Geld nach­fordern. Der Bundes­gerichts­hof (BGH) hat Klauseln von Ergo für unwirk­sam erklärt. Damit steht Kunden ein höherer Rück­kaufs­wert zu, wenn sie kündigen oder nicht mehr einzahlen.

Unwirk­sam sind Klauseln, nach denen der Versicherer die Vermitt­lerkosten von den ersten Beiträgen abzieht (Az. IV ZR 198/10). Die Richter haben Ergo ebenso untersagt, zusätzliche Storno­gebühren abzu­ziehen. Der BGH hatte bereits ähnliche Urteile gegen die Versicherer Deutscher Ring und Generali verhängt (siehe Meldung „Lebensversicherung: Schnell Geld nachfordern“ aus Finanztest 12/2012).

Tipp: Fordern Sie Ihr Geld ein. Auf der Seite der Verbraucherzentrale Hamburg, www.vzhh.de, finden Sie unter dem Stich­wort „Nach­schlag“ einen Muster­brief. Haben Sie im Jahr 2009 gekündigt, sollten Sie sich beeilen und noch 2012 Ihre Ansprüche geltend machen.

11.12.2012
  • Mehr zum Thema

    Lebens­versicherung Minus nach 27 Jahren – wie kann das sein?

    - Aus seiner Kapital­lebens­versicherung bekam Ergo-Kunde Willi Lübke 176 Euro weniger heraus, als er in 27 Jahren einge­zahlt hatte. Rund 60 Prozent des Beitrags für seine...

    Lebens­versicherung Zwei­schneidiges Angebot

    - Die Debeka bietet an, Über­schüsse jetzt auszuzahlen. Wer schnell Geld braucht, sollte zugreifen. Andere lieber nicht.

    Lebens­versicherung Allianz stockt Reserven auf

    - Die Allianz Lebens­versicherung führt seit 2018 keine Gewinne mehr an die Allianz Deutsch­land ab, wie jüngst bekannt wurde. Im Jahr 2017 hatte der Lebens­versicherer...