Lebens­versicherung

Über­schüsse: Pflicht und Kür

Inhalt
  1. Überblick
  2. Lebens­versicherung
  3. Wo kommen die Überschüsse her?

Die Rendite einer Lebens­versicherung besteht nicht allein aus der garan­tierten Verzinsung. Attraktiv wird eine Police erst, wenn der Versicherer seine Kunden an möglichst hohen Über­schüssen beteiligt.

Wo kommen die Über­schüsse her? Der Versicherer erwirt­schaftet Über­schüsse vor allem auf dem Kapitalmarkt. Er zieht vom Kundenbeitrag Abschluss-, Verwaltungs- und Risiko­kosten ab – meist zwischen 15 und 20 Prozent. Den Rest legt er an – für diese Summe erhält der Kunde den bei Vertrags­beginn zugesagten Zins. Erwirt­schaftet der Versicherer mehr, macht er Über­schüsse. Hier­von muss er mindestens 90 Prozent an die Kunden weitergeben. Auch beim Risiko­schutz können Über­schüsse entstehen. Und zwar dann, wenn weniger Versicherte sterben, als für den Todes­fall­schutz kalkuliert oder wenn Versicherte früher sterben als für die Rentenzah­lungen errechnet wurde. Mindestens 75 Prozent der Risiko­über­schüsse müssen an die Kunden gehen. Haushaltet der Versicherer bei der Verwaltung besser als gedacht, entstehen Kosten­über­schüsse. Mindestens 50 Prozent davon gehen an die Kunden. Zudem muss das Unternehmen Kunden bei Vertrags­ende an den stillen Reserven (Buch­gewinnen) beteiligen. Sie entstehen, wenn der Markt­wert eines Wert­papiers dann höher ist als sein ehemaliger Kauf­wert. 50 Prozent der Differenz gehen hier bisher an die Kunden. Die Versicherer drängen derzeit aber massiv auf eine geringere Beteiligung.

Wie werden die Über­schüsse verteilt? Die laufende Über­schuss­beteiligung wird jähr­lich vom Versicherer fest­gelegt und dem Konto gutgeschrieben. Sie ist dem Kunden sicher. Am Ende der Spar­phase zahlen die Unternehmen meist noch einen Schluss­über­schuss. Hat der Versicherer schlecht gewirt­schaftet, kann er den allerdings streichen.

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung Was die Lebens­versicherung leistet

    - Lebens­versicherungen sind vielfältig: Risiko­lebens­versicherung, Kapital­lebens­versicherung, fonds­gebundene Renten­versicherung – wir erklären die Unterschiede.

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

  • Lebens- und Renten­versicherung Garan­tiezins im freien Fall

    - Der Garan­tiezins für Lebens­versicherungen wird 2021 voraus­sicht­lich erneut sinken – von derzeit 0,9 auf dann 0,5 Prozent für Neuverträge. Dafür hat sich der...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

lany am 01.03.2014 um 13:16 Uhr
Dumme kaufen Lebensversicherungen...

...Schlaue kaufen Lebensversicherer-Aktien. Der Marktzins zwischen 1990 und 2008 hätte für heute fällige Lebensversicherungen durchaus eine Rendite mit einer 6 vor dem Komma zugelassen. Stattdessen wird der Kunde mit knapp der Hälfte davon abgespeist. Sehen Sie sich doch mal den Renditeverlauf einer X-beliebigen Kapitallebensversicherung an. Dann wissen Sie, warum dieses Produkt niemals Fett ansetzen kann. Wenn der Versicherungswert nach ca. 5 Jahren überhaupt erst die aufgelaufene Prämiensumme übersteigt, hat man noch eine relativ "gute" Police erwischt. Der Grund sind die enormen Kosten: Abschlußprovisionen, Bestandsprovisionen, Verwaltungskosten, Glaspaläste, Lustreisen und nicht zuletzt Dividenden für die Aktionäre. 2014 wird der Marktführer Allianz eine Dividende pro Aktie von 5,30€ zahlen, das ist 18% mehr als im Vorjahr. Woher ich das weiss? - na weil ich schlau bin ;-)