Lebens­versicherung

Unser Rat

Inhalt

Schaden­ersatz. Wenn Sie Ihren Vertrag aufgrund falscher oder unvoll­ständiger Informationen Ihres Versicherers gekündigt haben und Ihnen dadurch ein Schaden entstanden ist, können Sie eine Schaden­ersatz­klage erwägen. Dies gilt etwa für den Fall, dass Ihr Versicher nicht darauf hingewiesen hat, dass der Bundes­tags­beschluss noch gar kein Gesetz ist. Lassen Sie sich von einem Fach­anwalt für Versicherungs­recht beraten.

Falsch­beratung. Lassen Sie sich von dubiosen Anla­geberatern nicht dazu verleiten, Ihren Vertrag vorschnell zu kündigen. Meist ist es besser, den Vertrag durch­zuhalten.

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung Was die Lebens­versicherung leistet

    - Lebens­versicherungen sind vielfältig: Risiko­lebens­versicherung, Kapital­lebens­versicherung, fonds­gebundene Renten­versicherung – wir erklären die Unterschiede.

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

lany am 15.01.2013 um 13:48 Uhr
Wieso Schlappe?

Immerhin haben die Versicherer doch offenbar erreicht, einen Teil ihrer Kunden durch gezielte Panikmache zur Vertragskündigung zu drängen. Damit können sie die fälligen Schlussüberschüsse einbehalten und müssen keine hohen Garantiezinsen mehr bedienen. Beinharte Lobbyarbeit zahlt sich eben in Deutschland aus. Aber bald sind ja Wahlen...