Lebensversicherer Test

Der Keller ist voll – mit Fässern. Inhaltsmenge und ihre Qualität kennen aber nur Eingeweihte.

Die Manager von Lebensversicherungsunternehmen müssen sich nicht nur um ihre Kunden sorgen. Sondern auch um die Aktionäre. Was für die einen gut ist, nützt den anderen noch lange nicht. Wenn eine Gesellschaft Reserven verflüssigt, um die angesichts der mageren Renditen auf dem Kapitalmarkt bescheidenen Überschussbeteiligungen aufzustocken, wittern die Aktionäre Gefahr für die Kurse und die Dividenden. Wenn allerdings die Überschussbeteiligung zu dürftig ausfällt, bleibt die Kundschaft aus. Beim Eiertanz zwischen Kunden- und Aktionärsinteressen verhalten sich die Versicherer höchst unterschiedlich.

Finanztest erklärt, was stille Reserven sind und was sie für Versicherte und Aktionäre bedeuten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 864 Nutzer finden das hilfreich.