Lebens­mittel­verschwendung Richtig lagern, weniger wegwerfen

4
Lebens­mittel­verschwendung - Richtig lagern, weniger wegwerfen
Sorge ums Lebens­mittel. Brot lagert am besten in Brotbox oder Stein­guttopf. © Westend61 / Bonninstudio

Etwa 55 Kilogramm Lebens­mittel pro Kopf landen in Deutsch­land jähr­lich im Müll – 150 Gramm pro Tag. Rund die Hälfte davon wäre vermeid­bar, teilt das Bundes­land­wirt­schafts­ministerium mit. Ein Drittel des Weggeworfenen ist Obst und Gemüse, der zweitgrößte Posten sind Brot und Back­waren. Richtig lagern erhöht die Lebens­dauer.

Was gehört wohin?

  • Obst und Gemüse gehören unver­packt ganz unten ins Gemüsefach des Kühl­schranks.
    Ausnahmen: Kartoffeln, Auberginen, Avocados, die meisten Südfrüchte und Tomaten.
  • Kartoffeln und Zwiebeln brauchen einen trockenen, dunklen Ort. Bei den Temperaturen im Kühl­schrank kann sich Kartoffel­stärke in Zucker umwandeln.
  • Äpfel und Tomaten strömen Ethylengas aus. Das lässt anderes Obst und Gemüse schneller reifen. Separat lagern.
  • Brot hält sich gut in einer Brotbox oder einem Stein­guttopf.
  • Füllen Sie Mehl, Reis oder Nüsse in dicht schließende Behälter um.
4

Mehr zum Thema

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Kühl­schrank richtig einräumen 7 Tipps, wie Ihre Lebens­mittel länger frisch bleiben

    - Der Kühl­schrank hat verschiedene Temperaturzonen, denn warme Luft steigt nach oben. Wir zeigen Ihnen, was wohin gehört – und welche Lebens­mittel keine Kühlung vertragen.

  • Einfrieren So frieren Sie Lebens­mittel richtig ein

    - Klar, Sie können Ihr Gefrier­gut einfach ins Eisfach werfen. Wenn aber Aroma und Konsistenz nach dem Auftauen top sein sollen, haben wir Tricks zum Einfrieren für Sie.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

heinz1 am 20.09.2019 um 22:05 Uhr
Brot aufbewaren

Wr lagern Brot in einer Plastiktüte im Kühlschrank und haben dabei die beste Erfahrung gemacht !!! (kein Schimmel und wird auch nicht hart.

rolver am 19.09.2019 um 16:46 Uhr
Wegwerfprodukte

Ich lese immer wieder, wieviel angeblich weggeworfen wird und kann es nicht glauben.
In unserem Haushalt wird das, was eingekauft wurde, auch verzehrt. Die Menge, die wir das Jahr über entsorgen müssen, ist minimal.
Vielleicht liegt da der Hase im Pfeffer, daß manche Menschen hier nicht den richtigen Überblick haben und einfach zuviel einkaufen.
Zu der Aufbewahrung von Brot kann ich sagen, daß wir sehr gute Erfahrungen mit dem Einfrieren von frischem, geschnittenem Brot gemacht haben. Nach der Entnahme geht das Auftauen bei Zimmertemparatur relativ fix und das Brot ist frisch wie am ersten Tag.

H.Tapk am 05.09.2019 um 16:49 Uhr
Kostenlos

Vielen Dank für wertvollen und kostenlosen Ratschläge.

erftling am 05.09.2019 um 13:19 Uhr
Brot aufbewahren

Seit Jahrzehnten lese ich immer wieder das, was auch in der Meldung steht, nämlich "Brot hält sich gut in einer Brotbox oder einem Stein­guttopf"
Zumindest bezüglich einer Brotbox mit geschlossenem Deckel ist meine Erfahrung, dass darin gelagertes, geschnittenes Brot meist schon über Nacht eine weiche Kruste bekommt und der typische Sauerteiggeruch in der Box auffällig zunimmt. Beides ist m. E. dem Geschmack abträglich. Bleibt das geschnittene Brot dann weiter so gelagert, wird das Geschilderte schlimmer und ist definitiv nicht mehr meins. In einer Papiertüte gelagert wird das Brot zwar langsam härter, aber sein Geschmack leidet nicht. In Belgien gibt es z. B. in einer Brood & Banketbakkerij innen beschichtete Brottüten, die einer Lagerung von geschnittenem Brot gut tun.