Lebens­mittel­unver­träglich­keit Oft machts die Milch

26.09.2013
Lebens­mittel­unver­träglich­keit - Oft machts die Milch
Etwa 15 Prozent aller Deutschen vertragen Laktose schlecht.

Milch getrunken, Pfirsich gegessen – schon folgt ein grummeliges Bauch­konzert. Wer das häufiger erlebt, neigt dazu, die auslösenden Lebens­mittel einfach wegzulassen. Das ist oft nicht die richtige Strategie, betont die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung. Viele Menschen schränken sich unnötig ein und verzichten so auf wichtige Nähr­stoffe. Meist ist nicht eine Allergie schuld, sondern eine Unver­träglich­keit. Dann müssen Betroffene kritische Lebens­mittel nicht voll­ständig meiden. So kann, wer Probleme mit Milch­zucker (Laktose) oder Frucht­zucker (Fruktose) hat, oft kleine Mengen ohne Folgen essen. Bei einer echten Allergie hingegen – an der 3 bis 4 Prozent leiden – sind die Auslöser tabu.

Tipp: Lassen Sie beim Allergologen klären, ob Sie an einer Allergie leiden. Er sagt Ihnen, was Sie essen dürfen. Wer eine Zöliakie hat, muss Gluten meiden.

26.09.2013
  • Mehr zum Thema

    Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Am Anfang geht nichts über Stillen: Muttermilch ist in den ersten vier bis sechs Monaten die beste Nahrung für Säuglinge. Wann aber sollten Eltern idealer­weise den...

    Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...

    Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...