Im Jahr 2013 bekamen Tiere in deutschen Ställen 1 452 Tonnen Antibiotika verabreicht, teilte das Bundes­amt für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit mit. Das waren zwar 167 Tonnen weniger als 2012 – die Menge an Fluorchinolonen stieg jedoch leicht an. Diese Antibiotika sind besonders wichtig für die Therapie beim Menschen. Problem: Je häufiger sie zum Einsatz kommen, desto größer das Risiko, dass Bakterien resistent werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.