40 Cent weniger für Scheibenkäse, 2,50 Euro beim Champagner gespart: Bereits zum zehnten Mal in diesem Jahr haben große Handelsketten die Preise gesenkt. Vorgeprescht sind im Oktober die Discounter Aldi und Penny, nachziehen wollen Edeka, Rewe, Norma und Kaufland. Deutschlands Discounter, deren Marktanteil von 40 Prozent europaweit einmalig ist, versuchen mit den Rabattaktionen auch Umsatzrückgänge auszu­gleichen. Besonders viele Preissenkungen verzeichnet bis jetzt Netto Markendiscount, zu dem seit 2009 Plus gehört: 860 Produkte wurden billiger. Eine Sprecherin begründet das mit „gesunkenen Rohstoffpreisen und dem harten Wettbewerbsmarkt“. Der Wirtschaftsinformationsdienst Preisanzeiger relativiert aber: Die Reduzierungen brächten Preisanhebungen bei anderen Produkten mit sich.

Die Verbraucher mag die Preisschlacht freuen, Hersteller wie die Milchbauern ärgert sie meist. Die Sparmoral der Deutschen bleibt ein Phänomen. Nach wie vor geben sie für Lebensmittel weniger aus als viele westeuropäische Nachbarn.

Dieser Artikel ist hilfreich. 42 Nutzer finden das hilfreich.