Lebens­mittel­kontrolle Harte Strafen für Betrüger

Pferde­fleisch in Lasagne unterge­mogelt, Eier fälsch­licher­weise als Bioeier deklariert? Lebens­mittel­betrüger sollen es nach Willen des EU-Parlaments künftig schwerer haben. Es hat eine Verordnung verabschiedet, die häufigere unangekündigte Kontrollen bei Lebens- und Futtermittel­betrieben vorsieht. Es nimmt auch den Pestizid­einsatz, Tier­schutz und die Einhaltung von Biokriterien unter die Lupe. „Verstoßen Betriebe gegen die Regeln, müssen Mitglied­staaten abschre­ckende und wirk­same Strafen verhängen“, sagt EU-Parlamentarierin Karin Kadenbach. Sie hat die Verordnung mitverhandelt. Geplant sind auch Referenzzentren, an denen Experten die Echt­heit von Lebens­mitteln analysieren. Die Regeln gelten ab Dezember 2019.

Mehr zum Thema

  • Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...

  • Olivenöl Jedes vierte gepanscht

    - Etwa jedes vierte Olivenöl der obersten Güteklasse, nativ extra, wird mit minderwertigen oder fremden Ölen gestreckt. Das ergab eine Kontrolle von Inter­pol/Europol in...

  • Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

daniel0802 am 23.05.2017 um 19:06 Uhr
Strenge Kontrollen in ein paar Jahren...

Ich finde es immer wieder frustrierend wie langsam die bürokratischen Mühlen bei manchen Themen mahlen...!