Lebens­mittel und ihre Farben Ein Hoch auf das kleine Schwarze

Lebens­mittel und ihre Farben - Ein Hoch auf das kleine Schwarze
Schwarz, klein, oho. Belugalinsen punkten mit Eiweiß und B-Vitaminen. © StockFood / The Picture Pantry

Das Auge isst mit? Ja, es genießt mit. Aber es leitet auch. Als Daten­sammler des Hirns wählt es mit aus, was wir essen. Um zu über­leben, mussten unsere Vorfahren einen Blick für Nahrhaftes haben. Daher bevor­zugen wir auch heute noch rote und grüne Lebens­mittel. Doch es lohnt sich, auch Schwarzes zu wählen.

Die Rot-Grün-Stärke des Auges

Rot ist ein Anhalts­punkt für den vergleichs­weise hohen Energiegehalt unver­arbeiteter Lebens­mittel, etwa in süßen Beeren. Grün deutet meist auf wenige Kalorien hin. Wissenschaftler vermuten, dass sich das menschliche Auge auf das Unterscheiden von Rot und Grün spezialisiert hat: Wald­erdbeeren zwischen Blättern, Himbeeren im grünen Strauch.

Der Code aus der Stein­zeit

Dieser uralte Farbcode steuert auch den modernen Menschen, wie eine Studie der Interna­tional School of Advanced Studies im italienischen Triest bekräftigt, veröffent­licht im Fach­blatt Scientific Report. Die Probanden sollten den Nähr­wert von Lebens­mitteln beur­teilen. Rotes werteten sie als energiereich, Grünes als kalorien­arm – auch in gekochter Form. Die Assoziation von grün und kalorien­arm unterstützt eine gesund­heits­bewusste Ernährung. Die Rot-Fixierung kann sich bei Ketchup oder Fertig-Tomatensoße aber als Dick­macher erweisen. Auf andere Farben reagiert unser Hirn weniger eindeutig. Blau­beeren mögen wir, blauer Schimmel ekelt uns meist.

Das Gute an Schwarz

Einig ist man sich bei Schwarz. Es steht in unserer Kultur für Trauer. Das färbt auf schwarzes Essen ab. Wir sehen es eher kritisch. Anders Asiaten: Sie verbinden es nicht mit Trauer. Dunkles bietet viele Nähr­stoffe. Echter Kaviar und schwarze Belugalinsen sind nicht nur lecker, sondern auch eiweiß­reich. Viele Nähr­stoffe haben auch Hijiki-Algen und Nori-Blätter, die man wegen des vielen Jods nur in Maßen essen sollte. Es empfehlen sich schwarze Sesamsaat, Bohnenpaste, dunkler Naturreis oder schwarze Trüffel – und zum Dessert mal Lakritz.

Mehr zum Thema

  • Lebens­mittel Vorräte für Katastrophenfall und Pandemie – wie viel ist genug?

    - Natur­katastrophe, Strom­ausfall, Cyber­anschlag, Pandemie – das Bundes­amt für Bevölkerungs­schutz und Katastrophen­hilfe empfiehlt, für den Fall der Fälle...

  • Überge­wicht Dick als Kleinkind, dick als Erwachsener

    - Wer als Kleinkind überge­wichtig ist, wird die über­flüssigen Pfunde oft nicht mehr los. Das kritische Alter liegt zwischen zwei und sechs Jahren, ergab eine Studie von...

  • Weihnachts­gebäck So haben Sie möglichst lange was davon

    - Vor Jahr­zehnten waren Schoko-Nikoläuse und Weihnachts­kekse rar und kost­bar, heute gibt es sie im Über­fluss. Wir schaffen es oft nicht, alles in der kurzen Saison zu...