Lebens­mittel aus dem Internet Statt gekühlt zu warm geliefert

Lebens­mittel aus dem Internet - Statt gekühlt zu warm geliefert
© Stiftung Warentest

Wer frische Lebens­mittel online bestellt, erhält sie in der Regel pünkt­lich, aber nicht immer richtig gekühlt. Das zeigen Testkäufe der Verbraucherzentrale Brandenburg. Die Verbraucherschützer bestellten in 32 Onlineshops 134 Produkte. Mehr als jedes zweite Produkt, das gekühlt werden müsste, war bei der Lieferung zu warm. Teils lag die Temperatur deutlich über den empfohlenen Norm­werten (siehe Grafik). Weiteres Manko: Bei frischer Ware fällt viel Verpackungs­müll an.

Mehr zum Thema

  • Online­handel Oft landen Retour-Sendungen im Müll

    - Jeder zweite Verbraucher in Deutsch­land kauft manchmal Waren im Internet mit der festen Absicht, sie später wieder zurück­zuschi­cken. Das zeigt eine repräsentative...

  • Unver­packtes einkaufen Spart viel Müll – kostet etwas Mühe

    - Schraubgläser, Kunst­stoff­boxen und Stoff­beutel von zu Hause mit ins Geschäft bringen, dann die losen Lebens­mittel hinein­füllen, abwiegen, bezahlen – so läuft der...

  • Verpackungs­müll Wie viel Müll lässt sich vermeiden? Ein Experiment

    - Mehr als 100 Kilogramm Verpackungs­müll verursacht jeder Bundes­bürger jähr­lich. Ina Bock­holt, Redak­teurin bei test, ärgert sich über ihren täglichen Beitrag dazu. Sie...