Lebens­mittel-Liefer­dienste

Kosten: Da kommt einiges zusammen

04.10.2018

Liefer­gebühren, Mindest­bestell­wert, Kühl­zuschlag, Preise – der Test offen­bart Unterschiede zwischen den Anbietern.

Lebens­mittel-Liefer­dienste Testergebnisse für 10 Lebens­mittel-Liefer­dienste 10/2018

Anzeigen
Inhalt

Wie hoch sind die Liefer­kosten?

Jeder zweite der geprüften Onlinehändler setzt einen Mindest­bestell­wert voraus, häufig 40 Euro. Jeder verlangt Liefer­gebühren, oft etwa 5 Euro. Teils verringern sie sich ab einer bestimmten Bestell­summe oder fallen weg. Bei Amorebio und Natur.com ist die Lieferung ab 50 Euro gratis, bei Rewe erst ab 120 Euro. MyTime.de, Amorebio und teils auch AllyouneedFresh schlagen für Gekühltes rund 5 Euro drauf – Natur.com 2,50 Euro. Wer bei AmazonFresh bestellt, muss Amazon-Prime- und Fresh-Kunde sein und monatlich mindestens 15,74 Euro zahlen (Details siehe Test­kommentare in der Tabelle), kleine Einkäufe kosten extra. Die wenigsten Zusatz­kosten entstehen bei Bringmeister, Getnow, Amorebio und Food.de.

Welcher Onlinehändler ist günstig?

Am preis­wertesten kauf­ten wir im Test bei Bringmeister ein. Bei ihm fanden wir die güns­tigsten Angebote der 14 Produkte unseres Warenkorbs für insgesamt etwa 33 Euro. Es folgten Getnow mit 34 Euro, Real mit 35 Euro, AmazonFresh mit 36 Euro, Rewe mit 37 Euro, Food.de mit 38 Euro. Am meisten – rund 41 Euro – zahlen Kunden bei MyTime.de und AllyouneedFresh. Haupt­grund für die Unterschiede: Die güns­tigsten Anbieter haben billige Handels­marken im Sortiment wie Gut & Günstig, Aro oder Tip aus den stationären Märkten – denn hinter ihnen stehen Edeka, Metro und Real.

Ist Bioware auch online teurer?

Ja, die Einkäufe bei den Öko-Online-Supermärkten waren etwa doppelt so teuer wie bei Rewe und Co. Gut 77 Euro wurden bei Amorebio fällig. Natur.com, der kein Wasser verkauft, war noch 15 Prozent teurer. Das sind Unterschiede, wie sie auch im Handel vor Ort vorkommen.

Ist der Supermarkt vor Ort billiger?

Ja. Dort kosten die Produkte zwar nicht weniger als online, aber die Auswahl an güns­tigen Handels­marken ist größer. So kostete der Test-Warenkorb in einer Edeka-Filiale 5 Euro weniger als bei Bringmeister. Genauso viel sparten wir in einer Rewe-Filiale im Vergleich zum Liefer­dienst, bei Real 4 Euro. Auch stationäre Biomärkte wie Alnatura helfen zu sparen – etwa 10 Euro gegen­über Amorebio.

04.10.2018
  • Mehr zum Thema

    Verpackungs­müll Wie viel Müll lässt sich vermeiden? Ein Experiment

    - Mehr als 100 Kilogramm Verpackungs­müll verursacht jeder Bundes­bürger jähr­lich. Ina Bock­holt, Redak­teurin bei test, ärgert sich über ihren täglichen Beitrag dazu. Sie...

    Gelbe Tonne Das gehört in die Wert­stoff-Tonnen

    - Häufig landet in der Gelben Tonne oder im gelben Sack Müll, der dort gar nicht rein­gehört. Wie ernst es die Bürger mit der Müll­trennung nehmen, ist jedoch regional...

    Unver­packtes einkaufen Spart viel Müll – kostet etwas Mühe

    - Schraubgläser, Kunst­stoff­boxen und Stoff­beutel von zu Hause mit ins Geschäft bringen, dann die losen Lebens­mittel hinein­füllen, abwiegen, bezahlen – so läuft der...