Glossar

Mehr­raumnut­zung. Weitere Funk­laut­sprecher des gleichen Herstel­lers versorgen Wohn­raum, Küche und Bad – auch mit unterschiedlichem „Programm“ (außer Peaq und Pure).

Schall­druck­pegel in Dezibel (dB). Gibt an, wie laut die Funk­laut­sprecher sind. 60 dB gelten als Zimmerlaut­stärke. 10 dB mehr werden als doppelt so laut empfunden.

Eingänge. Je mehr, desto besser. Analog steht für Klinken- oder Cinchbuchsen, digitales Audio kommt von Fernsehgeräten oder Heim­kinoanlagen. Speicher­sticks und externe Fest­platten nutzen USB.

Funk­verbindung. Airplay koppelt Apple-Geräte über die Software iTunes, aber auch Linux- und Wind­ows-Rechner. DLNA (Digital Living Network Alliance) nutzen Media­server meist im Heimnetz­werk.

NFC (Near Field Communication). Kurz­stre­cken­funk. Wird ein Smart­phone mit NFC an die Kontakt­stelle der Box gehalten, über­nimmt der Funk­laut­sprecher via Bluetooth die Musik­wieder­gabe.

Dieser Artikel ist hilfreich. 53 Nutzer finden das hilfreich.