Klangwunder: Guter Ton aus kleinen Boxen: So gehts

Die Note für den Ton lautet bei 12 der 14 geprüften Funk­laut­sprecher gut oder besser. Das Klang­geheimnis: viel Elektronik, neuartige Laut­sprecher.

Elektronik. Kleine, eher modisch als nach den Regeln des Boxenbaus geformte Laut­sprecher­gehäuse klingen unausgewogen. Einige Frequenz­bereiche tönen gedämpft, andere dringen über­höht ans Ohr. Optimierte Verstärker „verbiegen“ den Frequenzgang entgegen­setzt zu den Schwächen der Laut­sprecher­gehäuse. Schlechter wiederge­gebene Frequenz­bereiche bekommen einfach mehr Druck, über­höhte werden weniger verstärkt.

Laut­sprecher. Mit den Fingerkuppen am Rand einer Laut­sprecher­membran lässt sich gut fühlen, wie die Membran des Laut­sprechers im Takt der Musik schwingt. Sie bewegt Luft und erzeugt Schall­wellen. Für Bass­wieder­gabe muss besonders viel Luft bewegt werden. Früher durften Chassis nur minimal schwingen (mit geringem Hub), sonst hätten sie den Ton verzerrt. Bass­laut­sprecher waren deshalb sehr groß. Moderne Laut­sprecher­membranen verzerren selbst bei starken Schwingungen kaum. Ihr Hub vor und zurück kann vier Zenti­meter und mehr betragen. So bewegen auch kleine Laut­sprecher viel Luft. Gut für den Bass.

Dieser Artikel ist hilfreich. 53 Nutzer finden das hilfreich.