Laugenbrezeln im Test

Salz­gehalt: Eine salzige Angelegenheit

6
Laugenbrezeln im Test - Tiefkühl­ware schneidet besser ab als frische
Körner weg. Manche Brezel deckt gut 50 Prozent der Höchst­menge an Salz ab. Für Kinder das Salz lieber abkratzen. © mauritius images / M. Fraikin

Die weißen Körner zeigen es: Was den Salz­gehalt angeht, haben Laugenbrezeln was drauf, aber sie haben es auch in sich.

Laugenbrezeln im Test Testergebnisse für 17 Laugen­brezeln 03/2017

Risiko Blut­hoch­druck

Sechs Gramm empfiehlt die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung (DGE) als Tages­höchst­menge für Salz: etwa ein Teelöffel voll. Wer dauer­haft mehr zu sich nimmt, riskiert nach Meinung vieler Wissenschaftler Blut­hoch­druck zu bekommen – mit allen möglichen Folge­erkrankungen.

1,5 Gramm pro Brezel

Für das Gelingen von Brot, Brötchen oder Brezeln ist Salz essenziell: Neben dem Geschmack sorgt es im Teig für Volumen und eine schöne Kruste. Ein Aufback­brötchen enthält im Durch­schnitt 1,1 Gramm Salz, die von uns getesteten Tiefkühl­brezeln kommen schon ohne Hagelsalz auf knapp 1,5 Gramm pro Stück – ein Viertel der empfohlenen täglichen Verzehr­menge.

Beim Hagelsalz sparen

Rechnet man das aufgestreute Salz dazu, hat man bei einigen geprüften Produkten mit nur einer Brezel schon mehr als die Hälfte der Tages­höchst­menge an Salz ausgeschöpft. Bei Tiefkühl­brezeln lässt sich der Gehalt etwas steuern, indem man nicht alles beigegebene Hagelsalz auf die Teiglinge streut. Die Anzahl der Salztütchen in den Packungen kann sehr unterschiedlich sein und weicht teils von der deklarierten Menge ab. Mal fehlen Tütchen, mal sind es zu viele. Wer gar kein Hagelsalz mag, kann die Brezeln zum Beispiel mit Sesam oder Kürbiskernen bestreuen.

Tipp: Mehr Informationen zum Thema Salz­gehalt von Lebens­mitteln finden Sie in unserem kostenlosen Test Salz in Lebensmitteln, test 4/2012.

6

Mehr zum Thema

  • Pre-Nahrung im Test Guter Milch­ersatz für den Fratz

    - Anfangs­milch soll das Baby rundum versorgen. Die meisten Pre-Nahrungen im Test der Stiftung Warentest sind erfreulich gut – aber nicht jedes Marken­produkt.

  • Olivenöl im Test Das leckerste Olivenöl kommt aus Bari

    - Im Test von 19 Oliven­ölen (nativ extra) schneiden viele gut ab. Vier Öle sind mangelhaft – ranzig und teils schad­stoff­belastet. Das beste Öl im Test kommt aus Süditalien.

  • Spül­mittel-Test Konzentrate hängen klassische Spül­mittel ab

    - Im Hand­geschirr­spül­mittel-Test treten Konzentrate gegen Klassik-, Öko- und Sensitiv-Produkte an. Die besten Mittel schaffen doppelt so viel Geschirr wie die schwächsten.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Niko2005 am 23.10.2020 um 19:01 Uhr
Meisterbrezen Gmbh Osterreich

Laugenbrezen von Meisterbrezen gmbh Austria.
Big shit!!!
https://ibb.co/gP3HDb6

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.03.2017 um 14:59 Uhr
Brezen für Diabetiker

@beater07: Ihre Anfrage haben wir an unsere Experten weitergeleitet. Leider ist die Beantwortung nicht einfach. Unter Berücksichtigung verschiedener Broteinheitenrechner hat Laugengebäck tatsächlich mehr Broteinheiten als normale Brötchen. Wie sich das errechnet, ist nicht klar nachvollziehbar. Denn eigentlich entspricht eine BE 12 g Kohlenhydraten in unterschiedlichen Formen (Monosaccharide, Oligo- und Polysaccharide u.a.). Unsere Brezeln im Test haben einen Kohlenhydratgehalt von ca. 44 – 56 g/100g. Laut Literatur (Souci, Fachmann, Kraut) hat ein Brötchen im Schnitt 55 g Kohlenhydrate/100g. Die Brezeln haben folglich genau so viel oder sogar weniger Kohlenhydrate, also müssten sie rein rechnerisch gleich viel bis weniger BE haben.
Prinzipiell sind Brezeln für Diabetiker eher weniger gut geeignet wegen des Weißmehls. Deshalb wäre eventuell das Bio-Produkt im Test, welches Vollkornmehl enthält, eine mögliche Alternative. (spl)

Gelöschter Nutzer am 12.03.2017 um 19:28 Uhr
Brezen für Diabetiker

Wieso haben Brezen viel mehr Broteinheiten als Brötchen?

Gelöschter Nutzer am 24.02.2017 um 15:07 Uhr
Persönliche Erfahrung

Ein wirklich interessanter Test! Und die Ergebnisse decken sich mit meinen persönlichen Erfahrungen. Frisch gebackene Tiefkühlbrezeln eines Discounters sind für mich ein Hochgenuss. Natürlich sollte man sie gleich nach dem Backen essen. Vor einiger Zeit habe ich mal den Test gemacht: In einer süddeutschen Großstadt habe ich mir eine Brezel von einem traditionellen Bäcker, eine von einem Bäcker mit etlichen Filialen und eine von einem Selbstbäcker (Backdiscounter) geholt. Die vom Backdiscounter war geschmacklich die beste, die vom traditionellen Bäcker eine absolute Frechheit - und die teuerste dazu. Solchen Bäckern wünsche eine schnelle Besinnung oder die baldige Insolvenz.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.02.2017 um 08:02 Uhr
Berechnung der Energiekosten

@MacMecker: Im Textteil des Berichts schreiben wir, dass die Energiekosten in den Stückpreisen der Tiefkühlbrezeln nicht eingerechnet sind.
Mit unserem Test wollen wir eine möglichst breite Leserschaft erreichen, deshalb haben wir Tiefkühlbrezeln von Anbietern mit hoher Marktbedeutung und frische Brezeln, die in bundesweiten Filialen angeboten werden, ausgewählt. (PF)