Aus alt wird lecker: Eine runde Sache

Laugenbrezeln im Test Test

Laugenbrezeln, die zu lange liegen, werden trocken und hart. Zum Essen zu alt, aber ideal für Knödel. test-Redak­teurin Anke Kapels und Projektleiterin Charlotte Granobs haben es ausprobiert. Wichtig: Die Brezeln lange genug einweichen, sonst läuft die Zubereitung nicht rund.

Laugenknödel als Beilage

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 alte Brezeln
  • 300 ml Milch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Eier
  • 1 EL Butter
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 1 EL gehackter Schnitt­lauch
  • etwas Salz, Pfeffer
  • eventuell etwas Mehl

Zubereitung

Die Brezeln möglichst klein schneiden, in eine Schüssel geben und die erwärmte Milch darüber gießen. Mindestens 30 Minuten quellen lassen. Zwiebel sehr klein hacken und in einer Pfanne gold­braun braten. Zusammen mit Eiern, Petersilie und Schnitt­lauch zu den Brezeln geben und das Ganze zu einer homogenen Masse kneten. Sollte sie zu feucht sein, etwas Mehl unterkneten. Etwas Salz und Pfeffer dazu­geben. Mit nassen Händen Knödel formen und mit einer Schaumkelle in einen großen Topf mit leicht siedendem Salz­wasser geben. Je nach Größe der Knödel zirka zehn Minuten ziehen lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.