Lattenroste im Test

Woher das Holz der Lattenroste kommt

228

Illegal geschlagenes Holz ist ein großes Problem. Wir haben eine Forst­ökonomin gefragt, wie kritisch das ist. Und die Lattenrost-Anbieter, woher das Holz kommt.

Lattenroste im Test Testergebnisse für 10 Lattenroste

Inhalt

Lattenroste: Feder­leisten aus Birke, Rahmen aus Buche

Die Rahmen der Lattenroste im Test bestehen bei fast allen aus Buche oder Birken-Schicht­holz, die federnden Leisten fast immer aus Birke. Wir haben alle Anbieter gefragt, aus welchen Ländern Sie das Holz beziehen und ob sich das bald ändert. Denn oftmals kommt in Deutsch­land verkauftes Birken­holz aus Russ­land – das darf aufgrund des Kriegs in der Ukraine nicht mehr in die EU importiert werden.

Anbieter

Birke: Holz­herkunft laut Anbieter (Verwendung)

Buche: Holz­herkunft laut Anbieter (Verwendung)

Badenia

Bisher Russ­land, künftig Litauen (Feder­leisten und Schicht­holz)

Beco

Baltikum, China, bis April 2022 zum Teil aus Russ­land (Feder­leisten)

primär Bosnien, Deutsch­land und Baltikum (Außen­rahmen)

Breckle Weida

Wider­sprüchliche Angaben

f.a.n.

Frank­reich, Spanien, Rumänien, Balkan, Baltikum sowie sehr geringe Mengen aus Asien (Längs­holm und Feder­leisten)

Deutsch­land und Balkan (Quer­strebe)

Ikea

Kein Herkunfts­land genannt

Jysk

Litauen (Längs­latten, Rahmen, Feder­leisten)

Serbien, Kroatien (Kanteln, Quer­leisten)

Matratzen Concord

Baltikum, China und bis April 2022 auch Russ­land (Feder­leisten), Baltikum, Deutsch­land und bis April 2022 Russ­land (Außenholme), Bosnien und Deutsch­land (Außenholme)

MFO

Kein Herkunfts­land genannt

Schlaraffia

Russ­land (Außenholme und Feder­leisten)

Deutsch­land (Querholme und Mittel­holm)

Sun Garden

Litauen (Längs­latten, Rahmen, Feder­leisten)

Serbien, Kroatien (Kanteln, Quer­leisten)

Angaben laut Anbieterbefragung im Juli und August 2022. Reihen­folge nach Alphabet.

Wenig trans­parent bis wider­sprüchlich

Russ­land ist einer der größten Holz­exporteure der Welt. Deshalb wirbelt der Ukraine-Krieg auch diese Lieferketten durch­einander. Einige Anbieter erhielten bisher Holz aus Russ­land und beziehen nun Holz aus anderen Quellen (siehe Tabelle), andere machen gar keine konkreten Angaben.

MFO etwa teilte uns mit, dass „Zulieferer aufgrund der sehr angespannten Lage auf dem Beschaffungs­markt keine konkreten Angaben zu einzelnen Herkunfts­ländern machen wollten“. Die Haupt­mengen kamen laut MFO vor dem Krieg in der Ukraine aus Russ­land, nun aus Osteuropa und dem Baltikum. Künftig seien auch andere Beschaffungs­länder möglich.

Auch Ikea verblieb wenig konkret: „Wir können keine Angaben zur Herkunft des Materials bestimmter Produkte machen, da diese je nach Zeit und Verfügbarkeit variieren können.“ Breckle Weida machte wider­sprüchliche Angaben. Das Unternehmen nannte uns zunächst Russ­land, China und Ungarn, bei weiterem Nach­fragen mit „Polen, dem Baltikum und den Balkan­staaten“ aber komplett andere Herkunfts­länder.

Interview: „In Konflikt­regionen finden keine Kontrollen statt“

Je nach Baum­art und Herkunft kann Holz für Lattenroste ein kritischer Rohstoff sein. Wir haben die Forst­ökonomin Carola Paul dazu befragt, welchen ökologischen und wirt­schaftlichen Schaden illegaler Einschlag anrichten kann und wie kritisch die Herkunfts­regionen des Holzes der Lattenroste im Test einzuordnen sind.

Lattenroste im Test - Selten zu empfehlen
Prof. Dr. Carola Paul von der Georg-August-Universität Göttingen erforscht, wie sich Wälder global nach­haltig und dennoch wirt­schaftlich nutzen lassen. © Universität Göttingen / Christoph Mischke

Carola Paul, wie sieht nach­haltige Wald­wirt­schaft aus?

Es gibt eine Reihe von Möglich­keiten, Wälder nach­haltig zu nutzen. Ein zentrales Werk­zeug sind lang­fristige Wald-Management­pläne, in Deutsch­land sagen wir Forst­planung. Darin wird für zehn Jahre fest­gelegt, wie viel Holz geschlagen werden kann, ohne das Ökosystem zu destabilisieren. Das wird in Deutsch­land heute flächen­deckend gemacht, ist aber teuer. Denn natürlich wäre es wirt­schaftlicher, gleich mehr und nicht nur punktuell Holz zu schlagen, wenn man schon mal mit der Maschine oder der Motorsäge im Wald ist.

Tatsäch­lich stammen laut Bundes­ministerium für Ernährung und Land­wirt­schaft schät­zungs­weise 7 bis 17 Prozent des Holzes welt­weit aus illegalen Quellen, in Deutsch­land 2 bis 5 Prozent. Was bedeutet „illegal“ in diesem Kontext?

Illegal ist Holz­schlag immer dann, wenn es keinen Management­plan gibt und auch keine staatlichen Kontrollen, die sicher­stellen, dass nicht mehr geschlagen wird als nach­wachsen kann und wenn dadurch das Ökosystem umge­wandelt oder gestört wird. Außerdem auch dann, wenn Eigentums­rechte miss­achtet, zum Beispiel des Staates in Schutz­gebieten oder insbesondere auch indigener Völker.

Als besonders problematisch gilt in dieser Hinsicht Tropen­holz. Warum ist das so?

Für die Tropen gibt es durch­aus auch Management­pläne. Die Umsetzung ist dort aber deutlich komplizierter. Ein Grund dafür ist, dass die „Inventur“ aufgrund der riesigen Arten­vielfalt schwierig ist. Dafür werden die Wälder beispiels­weise mit Helikoptern oder Drohnen über­flogen, um wert­volle Bäume über­haupt zu finden. Am Ende dürfen pro Hektar und Jahr­zehnt vielleicht drei bis vier Bäume entnommen werden. Das ist extrem aufwendig. Hinzu kommt, dass in Tropen­regionen viele Staaten liegen, in denen sich strenge staatliche Kontrollen kaum umsetzen lassen.

Die Lattenroste im Test sind nicht aus Tropen­holz, sondern aus Birke und Buche hergestellt. Die Buche kommt laut Anbietern aus verschiedenen Regionen in Mittel-, Ost- und Südost-Europas, die Birke vor allem aus Russ­land. Wie kritisch ist das?

Diese Baum­arten stammen grund­sätzlich seltener aus problematischen Quellen als Tropen­hölzer. Auch hier kommt es aber auch stark auf die Herkunfts­regionen an. In Rumänien zum Beispiel kann der Buchen­einschlag kritisch sein. Dort und im tieferen Kaukasus gibt es die letzten Urwälder Europas. Da hat der Einschlag ein anderes ökologisches Gewicht als in den Buchenwäldern in Deutsch­land, die von Menschen gemacht wurden.

Im Blick auf Russ­land ist die Entwaldung der Permafrostböden problematisch. Durch die Bewirt­schaftung werden sie stärker befahren, es brechen immer wieder Brände aus und das Ökosystem wird gestört – so taut der Permafrostboden noch schneller auf als ohnehin schon. Dadurch werden enorme Mengen an Kohlen­stoff und Methan frei und verstärken den Klimawandel weiter. Wie es dort um die Arbeits­bedingungen und politischen Raubbau steht, ist von außen aber kaum einzuschätzen.

Russ­land ist einer der größten Holz­exporteure welt­weit. Woran liegt das?

Zum einen ist es ein riesiges Land mit riesigen Wäldern. Hinzu kommt, dass die sibirischen Baum­arten extrem beliebt sind: Dort wachsen die Bäume sehr lang­sam, dadurch ist die Festig­keit des Holzes sehr hoch.

Seit März 2022 wird Holz aus Belarus und Russ­land ohnehin als „Konflikt­holz“ einge­stuft. Was heißt das?

Das bedeutet, dass das Holz keine Zertifizierung bekommt. In Regionen mit bewaff­neten Konflikten oder mafiösen Strukturen ist es für Zertifizierer nicht möglich oder zu gefähr­lich, nach­haltige Bewirt­schaftung zu kontrollieren. Nun kann das auch in Russ­land nicht mehr sicher­gestellt werden. Laut EU-Zoll­bestimmungen darf Konflikt­holz nicht importiert werden.

Zwei Anbieter der Lattenroste haben uns mitgeteilt, Birke fortan aus China zu beziehen. Zwischen China und Russ­land besteht ein reger Holz­handel – birgt das nicht die Gefahr, dass russisches Holz künftig einfach über China in die Welt gelangt?

Ich bin mir persönlich relativ sicher, dass genau das passieren wird. Dass Holz nach China geschippert oder direkt von chinesischen Unternehmen in Russ­land geschlagen wird, dann Chinas Stempel bekommt und Beschränkungen umgangen werden. In genetischen Analysen würde sich das zweifels­frei fest­stellen lassen, die leisten sich aber die wenigsten.

Bei welchen Herkunfts­ländern muss ich mir als Verbraucherin keine Sorgen machen?

Ich würde da eine Abstufung machen. Bei deutschem Holz kann man sich sicher sein, dass es nach­haltig produziert wurde. Auch alle anderen EU-Länder und Kandidaten halte ich für recht unkritisch. Sie alle haben Forst­ministerien, die Management­pläne verlangen und prüfen, und auch einen Schutz­status für bestimmte Gebiete. Kritisch sind hingegen sämtlich Produkte, die aus den Tropen, China oder Konflikt­regionen kommen und keine Zertifizierung tragen. Oder solche, bei denen Anbieter gar keine Herkunft angeben. Denn wenn Holz aus Deutsch­land oder verantwortungs­vollen Quellen kommt, kann man sich fast sicher sein, dass es drauf­steht – das ist nämlich richtig teuer.

Tatsäch­lich ist die Herkunft oft nicht angegeben, auch bei den Lattenrosten nicht. Eine Kenn­zeichnung ist nicht verpflichtend. Was kann Orientierung geben?

Nur Siegel für nach­haltige Wald­wirt­schaft. Das FSC-Siegel mit zertifizierter Lieferkette kontrolliert den Weg vom Einschlag des Holzes über das Säge­werk streng. Zu erkennen ist es am FSC-Siegel plus Kürzel „CoC“ – für „Chain of Custody“. Es ist aber selten zu finden. Weniger streng, dafür vor allem in Deutsch­land häufiger ist das PEFC-Siegel, das für Holz aus nach­haltiger Forst­wirt­schaft steht.

Wenn ich kein solches Siegel finde: Sollte ich lieber ganz auf die Holz­produkte verzichten?

Holz zu verteufeln, halte ich für falsch. Denn anders als Metall oder Kunststoff ist Holz immer ein nach­wachsender Rohstoff und damit nach­haltiger. Insbesondere natürlich, wenn er aus verantwortungs­voller Bewirt­schaftung stammt.

Welche Lattenroste Siegel tragen

Wir haben die Herkunft des Holzes bei den Anbietern abge­fragt. Verbrauche­rinnen und Verbraucher suchen nach diesen Informationen aber vergeblich. Immerhin zwei Produkte tragen ein Siegel des Forest Steward­ship Council (FSC) – noch.

  • Beco. Für das Holz des geprüften Lattenrosts liegt ein FSC-Siegel vor. Die Massiv­hölzer tragen das Siegel „FSC 100%“, die Feder­leisten und übrigen Teile der Außenholme „FSC Mix“. Das bedeutet laut FSC, dass „Materialien aus FSC-zertifizierten Wäldern und/oder Recycling­material als auch Material aus kontrollierten Quellen verwendet“ werden. Beco teilte uns auf Anfrage aber mit, dass sie auf das „FSC-Mix“-Siegel verzichten werden, sobald die Rohmaterial-Lager­bestände aufgebraucht sind. Grund seien „Mengen­einschränkungen aufgrund der Sanktionen gegen Russ­land, auch von Seiten des FSC“.
  • Sun Garden. Auch für diesen geprüften Lattenrost liegen die FSC-Zertifikate „FSC Mix“ und „FSC 100%“ vor – doch auch Sun Garden teilte uns mit, „seit dem 1.5.2022 kein FSC zertifiziertes Holz mehr (zu) verarbeiten.“
  • Ikea. Das Unternehmen gab an, von allen Lieferanten zu verlangen, dass das Holz Anforderungen an nach­haltige Holz­beschaffung entspreche. „Dabei handelt es sich um FSC-zertifiziertes oder recyceltes Holz.“ 2021 waren laut Ikea 99,5 Prozent des verwendeten Holzes entweder FSC-zertifiziert oder recycelt. Wir fanden auf dem Lattenrost aber keine entsprechenden Hinweise oder Siegel.

Lattenroste im Test Testergebnisse für 10 Lattenroste

228

Mehr zum Thema

  • Umfrage Matratzen Wie betten Sie sich?

    - Die objektiven Matratzentests der Stiftung Warentest sind für viele Verbraucher eine wichtige Entscheidungs­hilfe, bevor sie eine Matratze kaufen. Daher möchten wir von...

  • Bett­decken im Test Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit

    - Synthetik oder Naturfasern? Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit gibt es mit beiden Füllungen – schon für deutlich unter 100 Euro. Das zeigt der Bett­decken-Test...

  • Kinder­matratzen im Test Viele haben Sicher­heits­mängel

    - Immer wieder fallen Kinder­matratzen im Test in der Sicher­heits­prüfung durch. Die Unterlagen sollen gut abstützen, zu weiche Matratzen können für Babys gefähr­lich werden.

228 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.09.2022 um 10:13 Uhr
Testanregung Tellerroste

@ziehel: Da wir keine aktuellen Testergebnisse zu Tellerrosten haben, können wir Ihnen dazu keine untersuchungsgestützte Einschätzung geben. Ihre Nachfrage nehmen wir gerne als Testwunsch auf.
Generell braucht eine gute Matratze nicht unbedingt eine federnde Unterlage – es genügt auch ein einfacher Rollrost oder ein selbst gezimmerter Lattenrost.
In unserem aktuellen Matratzen-Lattenroste-Kombinationstest haben wir das Zusammenspiel zwischen Matratzen und Lattenrosten unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse finden Sie online hier bzw. in der test-Ausgabe 10/2022.

ziehel am 21.09.2022 um 23:52 Uhr
Tellerroste?

Guten Tag,
was halten Sie von Tellerrosten? Ich habe noch nie einen Termin Test gesehen, bin aber sehr zufrieden.
Mit freundlichen Grüßen
Susa Richter

Roslin am 20.09.2022 um 14:32 Uhr
Andere Möglichkeiten starre Latten zu ergattern

Liebes Stiftung Warentest
ich war sehr dankbar für Ihren Rat. Glücklicherweise habe ich einen Handwerker gefunden, die für mich Latten eingebaut hat. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten als Selbstbau, wenn man nicht handwerklich begabt ist. Entweder einen guten Rollrost (mit entsprechende Befestigung) oder ein Futon-Lattenrost, die auch starr sind. Futon Online hat nämlich sowas (ohne jegliche Federung!) Ich hoffe, eine Linkung ist erlaubt:
https://www.futononline.de/betten/lattenroste/starre-lattenroste/235/lattenrost-mit-starren-latten?c=104
Bzw. Königbetten bittet auch die Möglichkeit an, einen starren Lattenrost in Ihrem Holzbetten einzubauen.
Ich habe auch für mich festgestellt, dass eine guten Taschenfederkern-Matratze eine gute Kombination mit einem starren Lattenrost ist. Und zwar in H3 oder H4 (je nach Eigengewicht) Dafür sind die Test.de Testen sehr nützlich !

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.06.2022 um 12:03 Uhr
Leistenabstand

@BiBaButzemann: Zwischen den einzelnen Latten sollte ein Abstand von 6 cm liegen, damit die Durchlässigkeit der Feuchtigkeit möglich ist.
Den Dauerwalzversuch führten wir mit einer 15 cm dicken Kaltschaummatratze, nicht mit einer Taschenfederkernmatratze, durch. Wir können daher keine Beurteilung geben.
Sie können sich zur Matratzenschonung eine Lattenrostauflage zwischen Lattenrost und Matratze legen.

BiBaButzemann am 29.06.2022 um 16:19 Uhr
Leistenabstand

Mir kommt der Abstand von 6cm zwischen den Leisten sehr groß vor, besteht da, insbesondere bei Taschenfederkernmatratzen, nicht die Gefahr, dass die Matratze beschädigt wird? Der Versender Otto schreibt z.B. in den Garantiebedingungen für Matratzen:
„Für Matratzen gilt daneben, dass ein Garantieanspruch nur bei sachgemäßer Nutzung und unter Verwendung eines Lattenrahmens mit mindestens 28 Leisten (bei einer Länge von 2 Meter) mit einem Leistenabstand von max. 3,5 cm besteht.“