Lattenroste im Test Selten zu empfehlen

228
Lattenroste im Test - Selten zu empfehlen
Tolle Unterfe­derung? Wir ließen die Lattenroste im Vergleich mit einer Matratze auf starrer Unterlage antreten. © imago/Westend61

Lattenroste im Test: Die Stiftung Warentest prüfte Schaum­stoff­matratzen auf den federnden Lattenrosten der Matratzen­anbieter. Nur wenige Kombis betten Schlafende gut.

Lattenroste im Test Testergebnisse für 10 Lattenroste

Inhalt

Ist ein federnder Lattenrost wichtig für guten Schlaf? Das fragte sich die Stiftung Warentest und ließ zehn Holz-Lattenroste antreten – in Kombination mit zehn Matratzen aus dem aktuellen Matratzen-Test. Die Roste bestehen aus Feder­leisten sowie verstell­barem Kopf- und Fußteil.

Für einen erhol­samen Schlaf kommt es besonders auf die Liegeeigenschaften an. Bei Seiten­schläfern sollte die Wirbelsäule gerade und parallel zum Boden sein. Bei Rücken­schläfern ihre natürliche „Doppel-S-Kurve“ formen. Im besten Fall ist eine Matratze so aufgebaut, dass sie genau diese Haltungen ermöglicht. Ein guter Lattenrost sollte diesen Aufbau nicht stören oder etwaige Defizite einer Matratze durch seine federnden Leisten kompensieren.

Tatsäch­lich schafft das kaum ein Lattenrost im Test. Nur selten brachte er Vorteile, wie zum Beispiel die Testsieger-Kombi. Güns­tiger und in vielen Fällen besser ist eine gute Matratze aus unserer Testdatenbank auf einem starren Holz­rost. Wir zeigen Ihnen auch, wie Sie einen Lattenrost selbst bauen können.

Warum sich der Lattenrost-Test für Sie lohnt

  • Test­ergeb­nisse. Welche Matratzen-Lattenrost-Kombination ist Testsieger? Welche ist besonders robust? Nach dem Frei­schalten können Sie die Qualitäts­urteile der Stiftung Warentest für die Kombinationen aus zehn Latten­rahmen plus Kalt­schaum­matratze desselben Anbieters abrufen.
  • Die beste Matratzen-Lattenrost-Kombi für Sie. Federnd oder starr? Welcher Lattenrost der richtige für Sie ist, hängt vor allem von Ihrem Körpertyp, Ihrer typischen Schlaf­position und der Matratze ab. Unser Test zeigt für verschiedene Körpertypen und Schlaf­positionen, welche der zehn Matratzen-Lattenrost-Kombinationen die Liegeeigenschaften verbessert und welche sie verschlechtern.
  • Heft­artikel als PDF. Nach dem Frei­schalten können Sie den Testbe­richt aus test 10/2022 als PDF herunter­laden und erhalten außerdem das PDF des Matratzen-Testbe­richts aus dieser Ausgabe kostenlos dazu.

Lattenroste im Test Testergebnisse für 10 Lattenroste

Lattenroste im Test: Federnd und 90 x 200 cm groß

Ohne Lattenrost geht es nicht – denn eine Matratze muss von unten gut belüftet sein und Feuchtig­keit abgeben können. Lattenroste gibt es mit federnden Leisten, als starren Roll­rost oder als Tellerlattenrost, mit manuell verstell­barem Kopf- und Fußteil oder als elektrischen Lattenrost.

Die Stiftung Warentest hat den „Klassiker“ geprüft: Lattenroste mit federnden Holz­leisten in der Stan­dard­größe 90 x 200 Zenti­meter. Im Test traten zehn solcher Lattenroste in Kombination mit einer Schaum­matratze desselben Anbieters an. Unter den Anbietern im Test sind Matratzen-Lattenrost-Kombinationen von Ikea, Schlaraffia und Matratzen Concord. Die Lattenroste kosten rund 150 bis 330 Euro – für die Kombinationen aus Lattenrost und Matratze kommen rund 360 bis 840 Euro zusammen.

Tipp: Sie können schon vor dem Frei­schalten des Tests sehen, welche Matratzen-Lattenrost-Kombinationen die Stiftung Warentest geprüft hat.

Lattenroste im Test Testergebnisse für 10 Lattenroste

Lattenrost-Test: Vielseitig verstell­bar, aber selten sinn­voll

Einige Funk­tionen haben die Latten­rahmen im Test der selbst­gezimmerten Variante voraus. Alle zehn Lattenroste sind verstell­bar – ihre Kopf- und Fußteile lassen sich aufstellen, außerdem ist die Härte einzelner Feder­leisten einstell­bar. Über kleine Schieber können sie individuell einge­stellt werden. Auch in diesem Punkt offen­baren unsere Prüfungen: Diese Verstell­möglich­keiten sind nur selten sinn­voll und bringen Liegende statt­dessen in ungüns­tige Körperhaltungen.

Optimal wäre etwa ein Kopf­teil, dass sich nahezu senkrecht aufstellen lässt, damit man wirk­lich gerade sitzen und beispiels­weise bequem lesen kann. Außerdem muss das Kopf­teil so lang sein, dass der Kopf gut abge­stützt wird. Bei den Lattenrosten im Test ist das kaum der Fall.

Was wirk­lich zu einem besseren Schlaf führen kann, lesen Sie in unseren 10 Tipps gegen Schlafstörungen.

Wie die Stiftung Warentest die Lattenrost-Kombis prüfte

Auf der Suche nach Testsiegern arbeitet die Stiftung Warentest in Prüf­labors und mit umfassenden, anerkannten Methoden: Die Matratzen-Lattenrost-Kombinationen mussten sich neben den Liege- und Ergonomie­prüfungen noch etlichen weiteren Tests stellen.

In Halt­barkeits­tests rollte eine 140-Kilo-Walze immer wieder über Matratze und Lattenrost, wir belasteten zudem die Seiten­holme und 10 000 Mal die leicht aufgestellten Kopf­teile. Wir prüften, ob die Scharniere eine Klemm­gefahr bergen und untersuchten die Raum­luft auf Form­aldehyd, einen Schad­stoff, der zum Beispiel aus Holz­möbeln austreten kann.

In Hand­habungs­tests prüften Probanden unter anderem, ob sich Kopf-, Fußteil und Härte einfach verstellen oder die Lattenroste leicht reinigen lassen und welche Modelle besonders leise sind.

Lattenroste im Test Testergebnisse für 10 Lattenroste

228

Mehr zum Thema

  • Umfrage Matratzen Wie betten Sie sich?

    - Die objektiven Matratzentests der Stiftung Warentest sind für viele Verbraucher eine wichtige Entscheidungs­hilfe, bevor sie eine Matratze kaufen. Daher möchten wir von...

  • Bett­decken im Test Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit

    - Synthetik oder Naturfasern? Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit gibt es mit beiden Füllungen – schon für deutlich unter 100 Euro. Das zeigt der Bett­decken-Test...

  • Kinder­matratzen im Test Viele haben Sicher­heits­mängel

    - Immer wieder fallen Kinder­matratzen im Test in der Sicher­heits­prüfung durch. Die Unterlagen sollen gut abstützen, zu weiche Matratzen können für Babys gefähr­lich werden.

228 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.09.2022 um 10:13 Uhr
Testanregung Tellerroste

@ziehel: Da wir keine aktuellen Testergebnisse zu Tellerrosten haben, können wir Ihnen dazu keine untersuchungsgestützte Einschätzung geben. Ihre Nachfrage nehmen wir gerne als Testwunsch auf.
Generell braucht eine gute Matratze nicht unbedingt eine federnde Unterlage – es genügt auch ein einfacher Rollrost oder ein selbst gezimmerter Lattenrost.
In unserem aktuellen Matratzen-Lattenroste-Kombinationstest haben wir das Zusammenspiel zwischen Matratzen und Lattenrosten unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse finden Sie online hier bzw. in der test-Ausgabe 10/2022.

ziehel am 21.09.2022 um 23:52 Uhr
Tellerroste?

Guten Tag,
was halten Sie von Tellerrosten? Ich habe noch nie einen Termin Test gesehen, bin aber sehr zufrieden.
Mit freundlichen Grüßen
Susa Richter

Roslin am 20.09.2022 um 14:32 Uhr
Andere Möglichkeiten starre Latten zu ergattern

Liebes Stiftung Warentest
ich war sehr dankbar für Ihren Rat. Glücklicherweise habe ich einen Handwerker gefunden, die für mich Latten eingebaut hat. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten als Selbstbau, wenn man nicht handwerklich begabt ist. Entweder einen guten Rollrost (mit entsprechende Befestigung) oder ein Futon-Lattenrost, die auch starr sind. Futon Online hat nämlich sowas (ohne jegliche Federung!) Ich hoffe, eine Linkung ist erlaubt:
https://www.futononline.de/betten/lattenroste/starre-lattenroste/235/lattenrost-mit-starren-latten?c=104
Bzw. Königbetten bittet auch die Möglichkeit an, einen starren Lattenrost in Ihrem Holzbetten einzubauen.
Ich habe auch für mich festgestellt, dass eine guten Taschenfederkern-Matratze eine gute Kombination mit einem starren Lattenrost ist. Und zwar in H3 oder H4 (je nach Eigengewicht) Dafür sind die Test.de Testen sehr nützlich !

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.06.2022 um 12:03 Uhr
Leistenabstand

@BiBaButzemann: Zwischen den einzelnen Latten sollte ein Abstand von 6 cm liegen, damit die Durchlässigkeit der Feuchtigkeit möglich ist.
Den Dauerwalzversuch führten wir mit einer 15 cm dicken Kaltschaummatratze, nicht mit einer Taschenfederkernmatratze, durch. Wir können daher keine Beurteilung geben.
Sie können sich zur Matratzenschonung eine Lattenrostauflage zwischen Lattenrost und Matratze legen.

BiBaButzemann am 29.06.2022 um 16:19 Uhr
Leistenabstand

Mir kommt der Abstand von 6cm zwischen den Leisten sehr groß vor, besteht da, insbesondere bei Taschenfederkernmatratzen, nicht die Gefahr, dass die Matratze beschädigt wird? Der Versender Otto schreibt z.B. in den Garantiebedingungen für Matratzen:
„Für Matratzen gilt daneben, dass ein Garantieanspruch nur bei sachgemäßer Nutzung und unter Verwendung eines Lattenrahmens mit mindestens 28 Leisten (bei einer Länge von 2 Meter) mit einem Leistenabstand von max. 3,5 cm besteht.“