Latexallergien Meldung

Latexallergien zählten noch vor wenigen Jahren zu den häufigsten Allergieformen überhaupt. Insbesondere bei Angehörigen von Gesundheits- und Pflegeberufen waren sie weit verbreitet und ein großes Problem. Inzwischen sind Latexallergien auf dem Rückzug. Nach Angaben der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in Hamburg ist die Erkrankungsrate innerhalb von neun Jahren um 95 Prozent gesunken. Zu diesem durchschlagenden Erfolg kam es, weil entscheidende Tipps befolgt wurden: So wurde darauf gedrungen, puderfreie Latexhandschuhe mit einem niedrigen Proteingehalt oder Handschuhe aus anderen Materialien als Latex zu verwenden.

Ursache für juckende Haut, Schwellungen, Fließschnupfen, Husten bis hin zu Atemnot und Asthma war nicht das Naturprodukt Latex selbst, sondern der Puder an Latexhandschuhen. Mit dem Puder wurden Latexproteine eingeatmet, was zu allergischen Reaktionen führte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 56 Nutzer finden das hilfreich.