Last-Minute-Reisen

Tipps

Inhalt

Später buchen. Früh zu buchen bietet kaum Vorteile, wie der Preisvergleich zeigt. Selbst wenn ein Veranstalter die Preise für Spätbucher erhöht, gibt es andere vergleichbare Angebote zu günstigeren Preisen. Frühes Buchen bietet sich nur dann an, wenn man bei der Unterkunft und beim Reisetermin festgelegt ist.

Last Minute. Wer flexibel ist, findet kurzfristig fast immer akzeptable Angebote, auch wenn die Abschläge nicht mehr so hoch sind. Bei Fernreisen können es aber bis zu 30 Prozent sein. Da lohnt sich das Warten.

Schnäppchen suchen. Im Internet können Sie die Preise auf Reiseportalen gut vergleichen. Große Preisdifferenzen ergeben sich mitunter schon, wenn man die Abreise nur um einige Tage verschiebt.

Reisedauer beachten. Die Veranstalter bieten Last-Minute-Reisen oft mit einer unüblichen Dauer an, beispielsweise nicht für 14 Tage, sondern nur für 10 oder 11. Achten Sie beim Preisvergleich darauf.

Hochsaison meiden. Wenn Sie nicht auf die Schulferien angewiesen sind, sollten Sie die Hochsaison meiden. Da sind Reisen oft mehrere hundert Euro pro Person teurer.

Mehr zum Thema

  • Reisekrankheit Diese Mittel helfen gegen Reise­übel­keit

    - Kurvige Straßen und turbulente Flüge können die Urlaubs­reise verleiden. Die Stiftung Warentest nennt Mittel, mit denen sich Schwindel und Brech­reiz vorbeugen lässt.

  • Reiser­ücktritts­versicherung Gute Policen für Reise­rück­tritt und -abbruch

    - Wer eine Reise wegen Krankheit kurz­fristig absagen muss, zahlt oft hohe Storno­kosten. Reise­rück­tritts­versicherungen kommen dafür auf – bei Covid-19 aber nicht alle.

  • Versicherungen auf Reiseportalen Schneller Klick – oft zweite Wahl

    - Reiseportale wie HolidayCheck, Expedia.de und Opodo bieten Urlaubern die Möglich­keit, ihre Reise gegen Risiken wie Krankheit und Gepäck­verlust abzu­sichern – und das...