Langzeitstudie Meldung

Helicobacter pylori

Ohne den Magenkeim Helicobacter pylori entsteht kein Magenkrebs. Das ist nun durch die erste Langzeitstudie in Japan bestätigt. Acht Jahre lang wurden 1 526 Magenkranke beobachtet: Bei 36 Patienten mit Helicobacter pylori entwickelte sich ein Karzinom – in keinem einzigen Fall dagegen bei gegen den Magenkeim behandelten Patienten.

Damit wird die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt, die Helicobacter pylori als „ursächlich an der Entstehung eines Magenkarzinoms beteiligt“ einstuft. Professor Peter Malfertheiner, Magdeburg: „Bei anhaltenden Beschwerden im Oberbauch, wie Völlegefühl und Übelkeit, den Arzt aufsuchen. Medikamente helfen.“

Krebsvorsorge: Nicht rauchen, wenig Alkohol, auf stark Geräuchertes und Gesalzenes verzichten, viel Obst und Gemüse.

Dieser Artikel ist hilfreich. 566 Nutzer finden das hilfreich.