Wenn ein Richter „lebens­läng­lich“ sagt, meint er das nicht unbe­dingt wort­wörtlich. Gleiches gilt offen­bar für viele Lang­zeit­garan­tien, die manche Unternehmen ihren Kunden über die gesetzliche Gewähr­leistung von zwei Jahren hinaus bieten. Die Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen über­prüfte stich­proben­artig zwölf lebens­lange und acht 30 Jahre währende Garan­tien. Das Ergebnis ist ernüchternd: Oft stehen im Klein­gedruckten gravierende Einschränkungen, so die Verbraucherschützer. Viele Garan­tien gelten nur für Erst­besitzer, beziehen sich nur auf bestimmte Einzel­teile oder sind an spezielle Nutzungs­bedingungen und regel­mäßige kosten­pflichtige Inspektionen gebunden. Häufig ist auch die Angabe persönlicher Daten erforderlich, um die Offerte zu bekommen. Zudem greifen viele Garan­tien nur, wenn der Käufer einen Material­fehler und damit seine eigene Unschuld nach­weisen kann – was in der Regel schwierig ist.

Tipp: Die Stiftung Warentest hat im vergangenen Jahr Garantieverlängerungen für Elektrogeräte untersucht. Fazit: Viele sind teuer und einige bergen im Klein­gedruckten böse Über­raschungen. Einige können aber hilf­reich sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.