Skiwachsen : Bequem gleiten und steigen

Gleitwachs: Langlaufskier sind grundsätzlich zu wachsen, um das Gleiten zu verbessern. Auch auf Nowaxskiern ist das Gleitwachs vor und nach dem Steighilfebereich aufzutragen. Die Skier gleiten am besten, wenn Sie Heißwachs aufbügeln, nach dem Erkalten abziehen und anschlie­ßend bürsten. Kosten für eine Heißwachsausrüstung: etwa 100 Euro. Gute Ergebnisse erzielen Sie auch mit Wachs aus der Tube oder Spraydose. Diese Universalwachse für die unterschiedlichsten Temperaturen und Schneeverhältnisse genügen den Ansprüchen von Hobbyläufern.

Steigwachs: Haben Sie sich für einen Wachsski entschieden, müssen Sie je nach Schneeart, Schneetemperatur, Luftfeuch­tigkeit und Schneekristallform das „richtige“ Steigwachs auswählen. Es wird beim klassischen Langlaufski im Bereich unterhalb der Skibindung aufgetragen. Schwierig ist die Wachserei bei Tempe­ratu­ren um null Grad, Neuschnee, wechselnden Be­dingungen durch Sonne und Schatten.

Klisterwachs: Für schwierige Schneeverhältnisse bieten sich klebrige Klisterwachse anstelle von Hartwachsen als Steighilfe an. Das Klisterwachs aus der vorgewärmten Tube in der Wachsfuge gleichmäßig aufspachteln und anschließend mit Handballen, Daumen oder Spachtel glatt ziehen und verreiben. Sofort nach der Arbeit die Hände mit einem Wachsreiniger von den Klisterresten säubern. Klisterwachs führt zu hartnäckigen Flecken in Kleidung und Textilien. Nach dem Laufen den Ski mit Wachsentferner vom Klister befreien. Beim Nowaxski den Bereich mit der mechani­schen Steighilfe ab und an mit einem Spezialreiniger von Wachsresten säubern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1515 Nutzer finden das hilfreich.