Kaufberatung: Erst Schuh, dann Bindung, dann Brett, dann Stock

Der angehende Skilang­läufer braucht neben passender Kleidung ein paar Ski samt Bindung, Schuhen und Stöcken.

Bequem geht vor

Der Universalschuh links mit stabilem Schaft fürs Skaten: Ohne Fersenbügel wird er zum klassischen Lang­laufschuh. Der Schuh rechts taugt nur für die Loipe.

Der Universalschuh links mit stabilem Schaft fürs Skaten: Ohne Fersenbügel wird er zum klassischen Lang­laufschuh. Der Schuh rechts taugt nur für die Loipe.

Das Wichtigste für das Wohl­befinden eines Skilang­läufers ist ein bequemer Schuh. Der sollte den Fuß fest umschließen ohne zu drücken. Für klassischen Lang­lauf und das Skaten gibt es verschiedene Schuhe. Es gibt aber auch Modelle, die sich auf beide Stile adaptieren lassen. Die Art der Skibindung ist beim Schuhkauf unerheblich. Die Pass­form des Schuhs ist wichtiger.

Passend zum Schuh

SNS oder NNN? Tech­nisch unterscheiden sich die Bindungs­syteme wenig. Auch die Preise sind ähnlich. Doch kompatibel sind die Systeme nicht.

SNS oder NNN? Tech­nisch unterscheiden sich die Bindungs­syteme wenig. Auch die Preise sind ähnlich. Doch kompatibel sind die Systeme nicht.

Es gibt zwei verschiedene Bindungs­systeme: NNN (New Nordic Norm) von Rottefella und SNS (Salomon Nordic System) von Salomon. Beide sind hoch­wertig und empfehlens­wert, aber nicht kompatibel. Wenn, wie empfohlen, die Wahl der Schuhe im Vordergrund steht, gibt es für die Bindung keine Alternative. Nur dass von jedem Bindungs­system unterschiedlich „teure“ Varianten angeboten werden.

Der Stil entscheidet

Die Testski haben wir ohne Bindung gekauft. Der Kunde kann die passend zu Schuh und Laufstil ausgewählte Bindung auf jeden Ski montieren lassen. Damit kann er beim Kauf aber kein Set-Angebot wählen. Dabei werden montierte Ski und Bindungen gegen­über Einzel­teilen verbilligt angeboten. Am wenigsten kosten Sets aus Ski, Schuh, Stock und Bindung. Eine komplette Erst­ausrüstung ist für unter 200 Euro zu haben.

Die richtige Länge

Der Skating­stock rechts ist länger als der fürs klassische Laufen. Unterschiede gibt es außerdem in den Hand­schlaufen.

Der Skating­stock rechts ist länger als der fürs klassische Laufen. Unterschiede gibt es außerdem in den Hand­schlaufen.

Bei den Stöcken ist die Auswahl einfach. Stock­länge = 0,83 bis 0,85 x Körpergröße für klassischen Lang­lauf und 0,9 x Körpergröße fürs Skaten. In zweiter Linie entscheiden Gewicht, Marke und Preis.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1557 Nutzer finden das hilfreich.