Die EU erleichtert Verbrauchern die Auswahl energiesparender Licht­quellen. Die im Herbst in Kraft getretene Energieverbrauchs­kenn­zeichnung reicht bis A++. Bisher endete die Skala bei A. Die neue Sprei­zung ermöglicht es, besser zwischen Kompakt­leucht­stoff­lampen und noch spar­sameren LEDs zu unterscheiden. Nur die besten Leucht­dioden dürfen sich mit A++ schmü­cken. Für Käufer spannend: Sie können den Strom­verbrauch für 1 000 Stunden Brenn­dauer (entspricht oft etwa einem Jahr) direkt von der Verpackung ablesen. Noch sind allerdings Rest­bestände mit alter Deklaration im Handel.

Ab 1. März 2014 müssen Anbieter auch Leuchten kenn­zeichnen. Ihr neues Label zeigt, welche Lampen welcher Energieklasse einge­setzt werden können. Zusätzlich müssen sie darauf hinweisen, wenn Leucht­mittel fest einge­baut sind und nicht – etwa durch spar­samere – ausgewechselt werden können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.