LED-Lampen im Test

Lampenwahl: So finden Sie die richtige Lampe

13.04.2021

Lampe kaufen? Gar nicht so einfach: Die Verkaufs­regale sind schier endlos, die Verpackungs­texte schwer verständlich und oft lückenhaft. Hier lesen Sie, was die verschiedenen Symbole bedeuten – und wie Sie das für Sie richtige Licht finden.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Die Verpackungssymbole erklärt
  3. FAQ Lampen
  4. Glossar Lampen
  5. Heftartikel als PDF

Auf den passenden Sockel achten

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

Meist wird eine neue Lampe gekauft, weil eine alte kaputt oder zu dunkel ist. Dann lautet das wichtigste Kauf­kriterium: Der Lampenso­ckel muss in die Fassung der vorhandenen Leuchte passen. Oft handelt es sich hier um E27-Schraubge­winde mit 27 Milli­meter Durch­messer. Auch E14-Schraubge­winde mit 14 mm Durch­messer sind sehr gebräuchlich, zum Beispiel bei Kerzen­lampen. In Spots kommen oft GU10-Steck­sockel mit „Füßchen“ zum Einsatz. Bei Nieder­volt­systemen (mit 12-Volt-Trafo) sind GU5.3-Stiftso­ckel mit zwei dünnen Stiften am häufigsten zu finden. In kleinen Leuchten stecken häufig Lämp­chen mit G9-Sockel.

Tipp: Nehmen Sie im Zweifel die alte Lampe mit in den Laden und zeigen Sie sie dem Verkäufer.

Lumen und Watt und Candela – so hell wie gewünscht

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

Damit die Lampe zu Hause tatsäch­lich ausreichend hell leuchtet, müssen Sie beim Einkauf auf den sogenannten Licht­strom achten. Deklariert ist er als Lumen. Die Zahl gibt an, wie viel Licht Lampen liefern. Faust­regel zum Vergleich mit den von Glühbirnen vertrauten Werten: Glühbirnen-Watt­zahl mal zehn = Lumen. Je ­höher die Watt­zahl, desto groß­zügiger muss man „aufrunden“: So entsprechen 75 Watt etwa 900 Lumen. Wer licht­bündelnde Spots benutzt, für den sind auch die Candela wichtig. Denn gebündelt abge­strahltes Licht ist heller als das Licht rundum abstrahlender Lampen: Je kleiner der Ausstrahlungs­winkel desto heller das Licht. Details zu Lumen, Watt und Candela lesen Sie in unserem Glossar Lampen.

Kelvin – die richtige Licht­farbe aussuchen

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

Spar­lampen gibt es mit unterschiedlicher Licht­farbe. Sie haben die Möglich­keit, mit ihrer Auswahl Lichtakzente zu setzen und Stimmungen zu erzeugen. Beachten Sie beim Kauf die deklarierte Farb­temperatur. Warmweiße Lampen leuchten mit einer Farb­temperatur von höchs­tens 3 300 Kelvin (kurz K), tages­licht­weiße mit mehr als 5 300 K. Dazwischen gibts neutralweiße. Zum Vergleich: Klassisches Glühbirnenlicht liegt bei 2700 K. An Schreibtisch und anderen Arbeits­plätzen kann vor Ermüdung bewahrendes Tages­licht­weiß sinn­voll sein.

Ra oder CRI – Farb­wieder­gabe für Buntes wählen

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

An vielen Stellen im Haus ist es wichtig, dass Farbtöne unver­fälscht im Auge des Betrachters erscheinen und dass auch Farbnuancen zu unterscheiden sind: Zum Beispiel vor dem Schmink­spiegel, über dem Schreibtisch, im Bereich der Küchen­arbeits­platte – oder um bunte Teppiche oder Bilder in Szene zu setzen. Kaufen Sie dafür möglichst Lampen, auf deren Packung ein hoher Farb­wieder­gabeindex (Ra oder CRI) von mindestens 90 deklariert ist. Die Skala reicht bis 100.

Ausstrahlungs­winkel

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

Möchte ich das Licht möglichst breit verteilen oder soll es gezielt auf eine Arbeits­platte oder zum Beispiel auf ein Gemälde strahlen? Der Ausstrahlungs­winkel wird in Grad (°) gemessen. Der Winkel gibt an, wo ein Spot mit mindestens der Hälfte der höchsten Licht­stärke strahlt. Verkaufs­häufige LED-Lampen haben, wie viele Halogen-Spots, einen Ausstrahlungs­winkel von 25 bis 40 Grad.

Ist die Lampe dimm­bar oder nicht?

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

Falls Licht­schalter eine Dimm­funk­tion haben, brauchen Sie dafür Spar­lampen mit spezieller Elektronik. Auf der Verpackung prangt meist ein deutlicher Hinweis. Unsere Tests zeigen aber, dass kaum eine so dekla­rierte Lampe tatsäch­lich mit jedem Dimmer­typ funk­tioniert. Oft veröffent­lichen die Anbieter Listen kompatibler Dimmer im Internet.

Unser Rat: Vereinbaren Sie mit dem Verkäufer, dass Sie die Lampe umtauschen können, falls sich beim Ausprobieren heraus­stellen sollte, dass sie mit dem bei Ihnen einge­bauten Dimmer­typ nicht harmoniert und zum Beispiel Geräusche verursacht.

Strom­verbrauch – entscheidend ist die Licht­ausbeute

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Thinkstock

Energiespar­lampen sind unterschiedlich effizient. Den Verbrauch in Watt geben die Hersteller an. Das entscheidende Kriterium für einen Effizienz­vergleich ist die Licht­ausbeute in Lumen pro Watt. Die Berechnung ist einfach: Strahlt eine Filament-LED-Lampe zum Beispiel mit 600 Lumen und benötigt dabei 5,5 Watt, beträgt die Licht­ausbeute 600 : 5,5 = 109 Lumen pro Watt.

Lange Lebens­dauer – gute Lampen rechnen sich

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

LED- und Kompakt­leucht­stoff­lampen rechnen sich, weil sie sehr wenig Strom verbrauchen und lange halten. Auf der Packung verspricht der Hersteller die zu erwartende Brenn­dauer in Stunden. Die Strom­kosten­ersparnis im Vergleich zu Glüh­lampen kann bei 80 bis 90 Prozent liegen.

Auch auf die Schalt­festig­keit kommt es an

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

In Fluren ist es wichtig, das Licht häufig ein- und ausschalten zu können. LED-Lampen sind sehr robust, im Test über­standen sie alle mehr als 25 000 Schaltungen. Sie eignen sich auch für Bewegungs­melder im Innen- und Außen­bereich.

Die Start­zeit – Licht sofort oder erst nach Sekunden

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

LEDs spenden sofort helles Licht. Andere Energiespar­lampen brauchen oft etwas länger: Auf der Packung steht, wie viele Sekunden es dauert, bis sie mit 60 Prozent der maximalen Helligkeit leuchten. Vor allem die Winterkälte kann Kompakt­leucht­stoff­lampen Probleme bereiten. Hingegen strahlen LED mit voller Helligkeit.

Röhren für Feuch­träume oder Garten

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

Für Einsätze in der Wasch­küche oder am Carport eignen sich Röhren. Da es dort oft feucht ist und die Röhren oft anfäl­lig für Feuchtig­keit sind (siehe Symbol), sollten die Röhren in einer schützenden Leuchte sitzen. Prüfen Sie beim Lampenwechsel, ob auch eine neue Leuchte nötig ist. Mit der Zeit können Dichtungen oder Plastik­abdeckungen undicht werden. Feuchtig­keit kann die Elektronik beschädigen.

Monta­geanleitung für Röhren

LED-Lampen im Test - Das beste Licht für Sie
© Stiftung Warentest

Diese genormten Hinweise auf der Verpackung zeigen anschaulich, wie die alte Leucht­stoff­röhre samt Starter gegen die neue LED-Röhre auszutauschen ist.

  • Mehr zum Thema

    Umfrage LED-Lampen 10 Jahre LED – viel Licht, aber auch Schatten

    - Im Jahr 2009 trat die erste Stufe der EU-Lampen-Verordnung in Kraft: Stromzehrende 100-Watt-Glühbirnen verschwanden aus den Regalen. Mitt­lerweile haben in den...

    Gefrier­schrank und Gefriertruhe 74 Tiefkühler im Test

    - Gefriertruhe oder Gefrier­schrank? Mit Abtau-Auto­matik oder ohne? Unsere Tests zeigen: Teure Geräte machen ihren Preis lang­fristig oft über die Strom­kosten wett....

    Lampen Neues Energielabel für Leucht­mittel

    - Seit September sind die A+-Klassen auch bei Leucht­mitteln verschwunden. Außerdem dürfen viele Halogen­lampen und Leucht­stoff­röhren künftig nicht mehr hergestellt werden.