Lärmbelästigung durch Rasenroboter Meldung

Ein Haus­eigentümer muss den Lärm eines Rasenroboters auf dem Nach­bargrund­stück dulden, sofern die Nutzung seines eigenen Grund­stücks nur unwesentlich beein­flusst wird, urteilte das Amts­gericht Siegburg (Az. 118 C 97/13).

Das Gerät lief bis zu 7,5 Stunden täglich. Ruhe­zeiten zwischen 13 und 15 Uhr hielt es ein. Der Nach­bar forderte eine Begrenzung auf fünf Stunden täglich. Das Gericht lehnte ab, weil die Mess­werte auf dem Grund­stück des Klägers die für Wohn­gebiete geltende Tech­nische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) von 50 dB (A) nicht über­schreiten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.