Bluttests: Eine erste Orientierung

Erwachsene haben etwa fünf Liter Blut. Es ist zum Beispiel für den Transport von Nährstoffen und Salzen zuständig. Die roten Blutkörperchen transportieren den eingeatmeten Sauerstoff aus der Lunge in andere Organe und Körpergewebe und das dort entstehende Kohlendioxid zurück. Die weißen Blutkörperchen sind für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig, die Blutplättchen an der Blutgerinnung beteiligt.

Bei der Bestimmung des Blutbilds wird die Menge der einzelnen Zellen und eventueller Untergruppen ermittelt. Eine genauere Analyse erfolgt meist am Mikroskop. Das Ergebnis kann Hinweise auf unterschiedliche Erkrankungen geben. Eine der häufigsten Laboruntersuchungen ist die Blutsenkung. Mit ihr wird nach Gründen für einen schlechten Allgemeinzustand gesucht. Dabei wird Blut ungerinnbar gemacht und in ein Metallröhrchen gebracht. Gemessen wird die Strecke, die die Blutkörperchen nach einer Stunde abgesunken sind. Daher der Name Blutsenkung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2709 Nutzer finden das hilfreich.