03.08.2012

LTE-Daten­funk: Das Turbonetz im Praxis­test

LTE-Datenfunk Test

Fieberhaft bauen die Mobil­funk­anbieter ihre Netze aus: Immer mehr Funk­masten rüsten sie mit LTE auf. Das steht für „Long Term Evolution“ – lang­fristige Ent­wick­lung. LTE soll zwei Übel beheben: Auf dem Land schnelles Internet dorthin bringen, wo es kein DSL gibt. In Städten über­füllte UMTS-Netze entlasten. test hat sich LTE-Tarife angesehen und Anschlüsse der beiden größten Netz­betreiber Telekom und Vodafone ausprobiert.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test LTE-Tarife.

Viel Geld für beschränktes Daten­volumen

Die Netz­betreiber vermarkten LTE über zwei Tarifmodelle: als stationäre Anschlüsse für schnelles Internet und Telefon daheim und als mobile Anschlüsse zum Surfen unterwegs. Stets enthalten die Tarife nur ein begrenztes monatliches Daten­volumen. Ist es aufgebraucht, surft der Nutzer nur noch mit stark reduziertem Tempo. Das kann besonders für jene zur Falle werden, die LTE daheim als DSL-Ersatz nutzen. So enthält der güns­tigste LTE-Zuhause-Tarif von Vodafone nur fünf Gigabyte ungedrosseltes Daten­volumen. Das kann schon für einen Singlehaushalt schnell knapp werden, für eine mehr­köpfige Familie wird es kaum reichen. Die wird eher auf einen der üppigeren Tarife mit 30 Gigabyte Inklusivolumen setzen müssen – für rund 80 Euro im Monat. LTE ist ein teurer Spaß.

Telekom-Anschluss kommt nicht zustande

Die Tester orderten exemplarisch jeweils einen stationären und einen mobilen Tarif von Telekom und von Vodafone. Der stationäre Anschluss der Telekom kam nicht zustande: Zuerst wurde dem Test­haushalt ein Bereit­stellungs­termin im Mai in Aussicht gestellt, doch der wurde immer wieder verschoben: zunächst auf Juni, dann auf Juli, zuletzt auf Ende September. Der rosa Riese hat hier wohl sein Tempo beim Netz­ausbau falsch einge­schätzt. Und die Verfügbarkeits­prüfung der Anbieter bei stationären LTE-Anschlüssen ist offen­bar nicht immer zuver­lässig. Die Bestellung der mobilen Anschlüsse klappte dagegen problemlos.

Viel­versprechende Mess­ergeb­nisse

Die tech­nischen Tests verliefen dagegen viel­versprechend: Bei freier Sicht zum Sendemast lagen die Download-Daten­raten mit 20 bis über 40 Megabit pro Sekunde deutlich über denen typischer DSL-Anschlüsse. Und die Reaktions­zeiten waren kürzer als beim UMTS-Daten­funk. Messungen in einem Reihen­haus zeigten aber auch, wie stark die Qualität von Funk­verbindungen vom Stand­ort abhängt: Die besten Daten­raten erzielten die Tester hier mit 19 Megabit pro Sekunde im Kinder­zimmer im ersten Stock. Im Erdgeschoss lagen sie je nach Position zwischen 13 und 7, im Keller gab es immerhin noch 4 Megabit pro Sekunde.

Ständiger Ausbau nötig

Ein Grund­problem teilt LTE mit allen Funk­techniken: Wie WLan oder UMTS ist es ein „shared Medium“ – alle Nutzer in einer Funk­zelle teilen sich die verfügbare Band­breite. Je mehr Leute gleich­zeitig surfen, umso lang­samer werden die einzelnen Verbindungen. Daher werden die Netz­betreiber auch dann noch ihre Kapazitäten weiter ausbauen müssen, wenn sie einmal eine flächen­deckende LTE-Versorgung geschaffen haben. So Wird LTE tatsäch­lich eine „lang­fristige Entwick­lung“ bleiben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (7)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice