LG G5, Huawei P9, Fairphone 2 Schnelltest

Mit dem LG G5, dem Huawei P9 und dem Fairphone 2 werben drei neue Handys mit allerlei Effekten um die Gunst der Käufer. All das lassen sich die Anbieter fürst­lich bezahlen: Alle drei Smartphones kosten mehr als 500 Euro. Doch nicht alle Extras sind sinn­voll und über­zeugen im Test.

Zusatz­funk­tionen und Nach­haltig­keit

Die Anbieter von Smartphones lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, damit ihre Geräte auffallen. So wie die Macher des LG G5, des Huawei P9 und des Fairphone 2. Neben einer neuentwickelten Kamera setzt LG auf die „Friends“. Damit sind Ansteck­module gemeint, die das Handy zum Beispiel beim Fotografieren oder Musikhören aufwerten sollen. Huawei verspricht beim P9 eine „neue Ära der Smartphone-Fotografie“ mit einem Doppel­objektiv, das in Koope­ration mit dem Edelkamera­hersteller Leica entstanden ist. Beim Fairphone 2 dreht sich alles um Nach­haltig­keit. Das Gerät soll besonders leicht zu reparieren sein und bestimmte für die Smartphone-Produktion erforderliche Rohstoffe sollen nach­haltig gefördert sein. Im Test über­zeugen das LG G5 und das Huawei P9 – wenn auch nicht wegen ihrer neuen Effekte. Das Fairphone 2 scheitert an der Akku­lauf­zeit und an der Kamera.

LG G5: Tolles Handy ohne „Friends“

LG G5, Huawei P9, Fairphone 2 Schnelltest

Kamerafee­ling. Der Griff zum Anste­cken soll beim Fotografieren helfen, ist aber unnötig. Tolle Fotos gelingen auch ohne.

Kamera­vielfalt. Mit 660 Euro ist das LG G5 das teuerste der drei Handys. Es macht seine Sache gut. Was es aus der Masse heraus­hebt, sind seine Kameras. Es besitzt gleich drei: eine Frontkamera, die mit 8 Megapixeln gute Selfies liefert, und zwei Haupt­kameras. Eine ist für sehr weitwink­lige Aufnahmen, zum Beispiel von Skylines, gedacht, die andere eher für Porträts. Je nach Zoom­faktor wählt die Kamera-App das eine oder andere Objektiv. In dem Moment verändert die Kamera optisch den Bild­ausschnitt. Ansonsten zoomt sie digital, was die Qualität des Bildes verschlechtert. Die Porträtkamera des LG G5 produziert über­zeugende Bilder, auch bei wenig Licht. Die Aufnahmen des Weitwinkel­objektivs verzeichnen aber an den Rändern deutlich.

Freund 1: Wer der Smartphone-Fotografie einen professionel­leren Anstrich verpassen will, kann zusätzlich einen der „LG Friends“ kaufen. So betitelt der Anbieter etwa Ansteck­module für das G5. Um sie anzu­bauen, öffnet der Besitzer das Handy unten, zieht den Akku heraus und verkuppelt ihn mit den Freunden – zum Beispiel mit dem Cam-Plus-Modul. Mit Auslöseknopf und Zoomrad soll es echtes Kamerafee­ling auslösen. Außerdem verfügt es über einen integrierten Akku, der die Lauf­zeit des Handys verlängert, wenn die Kamera akti­viert ist. In unserem Akkutest mit gemischter Nutzung erhöhte sich die Betriebs­zeit nur um drei Stunden. Uns hat Cam Plus nicht über­zeugt. Die Bedienknöpfe sind zu nah beieinander, um Fehlbedienungen zu verhindern. Der Zoom­schalter hat kaum spür­baren Widerstand, weshalb flüssiges Zoomen schwierig ist. Mit 99 Euro Kauf­preis ist das Cam Plus ein teurer, über­flüssiger Freund.

Freund 2: Das gilt umso mehr für den zweiten „Friend“: das „Hi-Fi Plus“ von Bang & Olufsen. Für 149 Euro soll es das LG G5 zum „Klangwunder“ machen. Die Realität sieht anders aus. Der Sound verbessert sich nur leicht. Zudem erhöht sich die Laut­stärke, wenn die Musik über Kopf­hörer läuft. Das Huawei Google Nexus 6P etwa klingt schon von Hause aus ähnlich gut.

Huawei P9: Kamera begeistert nicht

LG G5, Huawei P9, Fairphone 2 Schnelltest

Doppelkamera. Zwei Objektive und zwei Bild­sensoren sollen tolle Bilder liefern. Das klappt nicht immer.

Auch Huawei setzt beim P9 auf zwei Objektive für die Haupt­kamera. Außerdem verbirgt das Gerät zwei Bild­sensoren. Es soll so mehr Licht beim Fotografieren einfangen und farben­reiche, detailgenaue Bilder erschaffen. Im Test konnte die Kamera diese Stärken nicht beweisen. Besonders bei wenig Licht sind die Bilder nur Durch­schnitt.

LG G5, Huawei P9, Fairphone 2 Schnelltest

Tiefenschärfe. Nach der Aufnahme lässt sich per Kamera-App die Schärfe ändern. Links liegt sie vorn im Bild, rechts im Hintergrund.

Schwach­punkt. Ein Schwach­punkt des Huawei P9: seine Netz­empfindlich­keit. In empfangs­schwacher Umge­bung reißen Telefonate leicht ab. Nichts­destotrotz gehört es zu den besten der seit Mai 2016 geprüften Handys. Auch wegen seines sehr guten Displays.

Fairphone 2: Nicht konkurrenz­fähig

LG G5, Huawei P9, Fairphone 2 Schnelltest

Nach­haltig. Fair produziert und leicht zu reparieren. Aber Akku und Kamera sind nicht konkurrenz­fähig.

Nach­haltig­keit. Unter dem Slogan „Ethisch, offen und lang­lebig“ wirbt Fairphone damit, bestimmte Rohstoffe für die Geräte­produktion konflikt­frei zu beziehen. Faire Löhne gehören ebenso zum Ansatz des Anbieters, wie die Lang­lebig­keit des Produkts. Geprüft haben wir das aus Gründen der Aktualität nicht. Eine fundierte Unter­suchung der sozialen und ökologischen Verantwortung ist aufwendig und dauert Monate.

Reparatur. 525 Euro kostet das Fairphone 2. Dafür verheißt es Lang­lebig­keit. Nutzer sollen das Gerät im Falle eines Schadens selbst reparieren können. Ein neues Display schlägt beispiels­weise mit rund 85 Euro zu Buche, ein neuer Akku mit knapp 20 Euro.

Nachteile. Leider ist das Fairphone 2 im Vergleich zu anderen Smartphones nicht konkurrenz­fähig. Der Akku hält bei regel­mäßiger Nutzung gerade mal einen guten halben Tag durch. Die Kamera macht schwache Bilder bei wenig Licht. Auch Sprach­qualität und Netz­empfindlich­keit erweisen sich nur als Durch­schnitt. Bei dem Preis ist das Android-Gerät allenfalls etwas für absolute Über­zeugungs­täter.

Unser Rat

Von den drei neuen Smartphones über­zeugt das LG G5 (660 Euro) dank toller Kamera und sehr gutem Display am meisten. Kaum schlechter ist das Huawei P9 (555 Euro). Es punktet mit seinem konditions­starken Akku, der bei regel­mäßiger Nutzung mehr als 27 Stunden durch­hält. Das Fairphone 2 für 525 Euro enttäuscht hingegen. Sein Akku hält nicht mal halb so lange durch, und die Kamera liefert bei wenig Licht schwache Bilder.

Noch mehr Test­ergeb­nisse

Der Produktfinder Handys bietet Test­ergeb­nisse und Preise zu insgesamt 306 Handys. Davon sind aktuell 179 erhältlich. Darunter auch die voll­ständigen Test­ergeb­nisse der drei hier vorgestellten Smartphones:

LG G5
Huawei P9
Fairphone 2

Dieser Artikel ist hilfreich. 15 Nutzer finden das hilfreich.