LED-Lampe mit Dimmer bei Aldi (Nord) Schnelltest

Links: Die LED L103 von Melitec mit 1 055 Lumen (laut Anbieter) ersetzt eine 75-Watt-Birne. Preis bei Aldi: 9,99 Euro.
Rechts: Die LED L104 von Melitec mit 810 Lumen (laut Anbieter) ersetzt eine 60-Watt-Birne: Preis bei Aldi: 7,99 Euro.

Diese Woche wird Aldi (Nord) wieder zum Lampenladen. Der Discounter verkauft ab Donners­tag etliche LED-Modelle als Aktions­ware. Zwei davon haben wir bereits 2016 getestet: Die birnenförmigen LED-Lampen L103 und L104 mit großem E27-Schraubso­ckel. Besonderheit: die einge­bauten „Stufendimmer“, die sich mit jedem Licht­schalter steuern lassen sollen. Wir haben die drei Helligkeits­stufen gemessen. Der Test zeigt, ob die Licht­qualität tatsäch­lich so gut ist wie versprochen.

Zwei unterschiedlich helle Modelle

Die von Aldi (Nord) angebotene Lampe L103 der Firma Melitec soll laut Deklaration mit einem Licht­strom von 1 055 Lumen erstrahlen. Das entspricht etwa der Helligkeit einer herkömm­lichen 75-Watt-Glühbirne. Für die L104 sind 810 Lumen deklariert, so dass Sie damit locker jede 60-Watt-Glühbirne ersetzen können. Die Detail­ergeb­nisse zu L103 und L104 und finden Sie in unserer Test­daten­bank, dem Produktfinder Lampen.

Mit integriertem Dimmer

Aldi wirbt mit „integriertem Stufendimmer“. Der funk­tioniert: Durch wieder­holtes schnelles Knipsen des Licht­schalters (An, Aus, An) lässt sich der Licht­strom um rund die Hälfte verringern. Nach nochmaliger Betätigung des Licht­schalters registrierten unsere Mess­geräte nur noch etwa ein Zehntel des maximalen Licht­stroms. Nochmaliges Knipsen liefert dann wieder die volle Helligkeit.

Tipp: Die drei unterschiedlichen Helligkeits­stufen helfen, die Lampe an den jeweiligen Licht­bedarf anzu­passen. So können Sie zum Beispiel im Wohn­zimmer oder über dem Esstisch auf „Knopf­druck“ die Helligkeit deutlich verringern. Analog zum Licht­strom verringert sich auch der Strom­verbrauch. In der ersten Dimm­stufe um rund die Hälfte und in der zweiten Dimm­stufe auf ein Zehntel. Die Lampe leuchtet also auch bei geringerer Helligkeit effizient; sie hilft auch hier beim Stromsparen.

Dauer­haft sparen

Auf unserem Prüf­stand haben wir für die L103 einen Strombedarf von 13 Watt gemessen, für die L104 11 Watt. Mit einer Licht­ausbeute von 76 beziehungs­weise 77 Lumen pro Watt leuchten die Lampen recht effizient – zu den Besten in dieser Kategorie zählen sie allerdings bei Weitem nicht. Die jähr­lichen Strom­kosten – bei täglich drei Stunden Betriebs­dauer – liegen bei knapp 4 Euro. Gegen­über herkömm­lichen gleich hellen 75-Watt-Glühbirnen entspricht dies immerhin einer Ersparnis von rund 80 Prozent.

Tipp: Ersetzen Sie zu Hause mit Priorität solche Glüh­lampen, die oft und lange brennen. Hier macht sich der Austausch schon nach wenigen Monaten bezahlt. Die Detail­ergeb­nisse zu L103 und L104 und zu 78 weiteren Lampen unterschiedlicher Bauart finden Sie im Produktfinder Lampen.

Hohe Licht­qualität

Die Licht­farbe beider Lampen ist mit 2 700 Kelvin deklariert. Die im Labor gemessenen 2 680 Kelvin (L 103) und 2780 Kelvin (L104) bestätigen: Die Lampen leuchten ähnlich warmweiß wie Glüh­lampen. Ein wichtiges Kriterium für die Licht­qualität ist die Farb­wieder­gabe: Wie gut lassen sich Farbnuancen unterscheiden, und wie farb­getreu erscheinen Farbtöne im Auge des Betrachters? Ein Vergleichs­maßstab dafür sind die Ra-Werte. Der Anbieter wirbt auf der Verpackung für die „sehr gute“ Farb­wieder­gabe mit einem Ra-Wert über 95. Gemessen haben wir 94 beziehungs­weise 95.

Tipp: Die gemessenen Ra-Werte liegen deutlich höher als bei den meisten im Handel erhältlichen Spar­lampen. Ein Unterschied zu Glüh­lampenlicht ist für das menschliche Auge hier praktisch nicht erkenn­bar. Die hohe Licht­qualität spricht dafür, dass Sie die LED-Lampen auch für anspruchs­volle Zwecke nutzen können – etwa in der Küche oder am Schreibtisch.

1 500 Stunden geleuchtet – und über­lebt

Beide LED-Lampen sollen laut Deklaration 25 000 Stunden lang leuchten. Über­prüfen konnten wir dies nicht. Die möglichst aktuelle Information der Verbraucher hat für uns Vorrang. Aber soviel können wir immerhin sagen: Zumindest den Praxis­test von 1 500 Stunden haben jeweils 5 Prüf­muster beider Modelle problemlos über­lebt. Drei weitere Prüf­muster über­standen 25 000-maliges Ein- und Ausschalten.

Fazit: Viel Licht fürs Geld

Für 9,99 Euro (L103) beziehungs­weise 7,99 Euro (L104) bieten die beiden von Aldi (Nord) angebotenen Melitec-LED-Lampen ein güns­tiges Preis-Leistungs­verhältnis. Sie leuchten effizient und mit sehr hoher Licht­qualität. Ihre E27-Sockel eignen sich für viele Zwecke, zum Beispiel für Decken­leuchten. Der integrierte Stufendimmer ermöglicht die Wahl der Wunsch­helligkeit, ohne extra einen Dimmer­schalter installieren zu müssen. Und: Der Discounter-Preis liegt etwas unter dem von uns zuletzt ermittelten mitt­leren Laden­preis von 10,00 beziehungs­weise 9,00 Euro. Der Gang in Aldis „Lampenladen“ lohnt sich also.

Übrigens: Tipps zur richtigen Lampenwahl, eine Erklärung von Fach­begriffen sowie viele Antworten auf Leserfragen finden Sie im kostenfreien Teil des Produktfinders Lampen.

Newsletter: Keinen Schnell­test verpassen

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest sind Sie stets bestens informiert über neue Schnell­tests. Sie haben die Möglich­keiten, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

Dieser Schnell­test erschien erst­mals am 14. September 2016 auf test.de. Er wurde am 25. Januar 2017 aktualisiert, da Aldi (Nord) die beiden Lampen wieder im Angebot hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 90 Nutzer finden das hilfreich.