LCD-Fernseher mit DVD-Spieler von Aldi Schnelltest

Der LCD-Fernseher von Aldi Nord könnte das perfekte Zweit­gerät sein. Mit 48 Zentimetern Bild­­diagonale findet er Platz in Küche und Schlaf­zimmer. Und wenn im TV nichts läuft, springt der ein­ge­baute DVD-Spieler ein. 299 Euro lassen sich dafür schon mal verschmerzen. test.de hat den Flach­fernseher ausprobiert.

Für unterwegs

Die Überraschung zum Anfang: Der Medion 30156 bezieht seinen Strom über eine 12 Volt-Buchse. Damit ließe er sich theoretisch auch über den Zigarettenanzünder im Auto betreiben. Beim ersten Einschalten erscheint ein Menü für den automatischen Sendersuchlauf. Der Fernseher findet jede Menge Sender und sortiert sie vor. Die Reihenfolge lässt sich jedoch auch manuell bestimmen, über eine Kindersicherung können einzelne Programme gesperrt werden. So weit so gut.

Ungeschickte Fernbedienung

LCD-Fernseher mit DVD-Spieler von Aldi Schnelltest

Weniger komfortabel ist die Fernbedienung, über die fast alle Befehle an den Fernseher laufen. Viele Tasten sind mehrfach belegt. Ungeschickterweise liegen zusammengehörige Tasten auch noch über die ganze Fernbedienung verstreut. Wichtige Tasten wie Programm +/- oder Lautstärke sind zu unauffällig. Die „TV“-Taste gibt es dafür gleich zwei Mal - jeweils mit unterschiedlichen Befehlen. Häufiges Suchen nach der richtigen Taste ist die Folge.

Langsame Sendersuche

Doch die Suche nach der richtigen Taste stellt nicht die einzige Geduldsprobe dar: Beim Umschalten der Programme reagiert das Gerät ziemlich langsam. Schnelles Durchzappen ist nicht möglich. Jedes Programm braucht einige Sekunden, bis es sich vollständig aufgebaut hat. Wer einen bestimmten Film zwischen Sender 1 und 30 sucht, verpasst womöglich entscheidende Szenen.

Digitale Eierköpfe

All diese Widrigkeiten wären noch akzeptabel, wäre das Bild wenigstens gut. Das ist es aber nicht immer: Die Hintergrundbeleuchtung scheint stets durch. Das fällt besonders in dunkler Umgebung und bei dunklen Szenen auf. Kommen die Signale über den HDMI-Eingang - die Schnittstelle für digitale Audio- und Videosignale - staucht der Fernseher die Bilder. Menschen erscheinen dann lang und dünn mit Eierköpfen. Ordentliche Bilder gibt es nur über analoge Antenne und über Scart.

Schwacher DVD-Spieler

LCD-Fernseher mit DVD-Spieler von Aldi Schnelltest

An der linken Gehäuseseite befindet sich ein Schlitz für CDs und DVDs. Positiv: Der Spieler gibt viele verschiedene Formate wieder. Auch wiederbeschreibbare DVDs laufen. Offensichtlich sind Fernseher und DVD-Spieler aber nicht optimal aufeinander abgestimmt. Jedenfalls leidet die Bildqualität unter blassen und matten Farben. Über das Menü lässt sich das Bild zwar etwas verbessern. Doch beim Umschalten auf eine andere Signalquelle müssen die Einstellungen jedes Mal neu angepasst werden. Außerdem erscheinen schräge Kanten und Linien wie eine Treppe.

test Spezial Fernsehgeräte

Dieser Artikel ist hilfreich. 417 Nutzer finden das hilfreich.