LCD-Fernseher Meldung

Als Computermonitoren sind LCD-Bildschirme seit langem heiß begehrt. Nun gibt es von Sharp und Loewe auch Fernsehgeräte mit Flüssigkristalltechnik. Zielgruppe sind vor allem gut betuchte Designliebhaber, während Normalzuschauer wohl weiterhin in die (Bild-)Röhre starren werden. Der Grund: Mit Preisen zwischen etwa 4.500 Mark (mit 30-Zentimeter-Diagonale von Sharp) und 5.700 Mark (38 Zentimeter von Loewe) sind die LCD-Modelle alles andere als billig. LCD-Computermonitoren gibt es schon für die Hälfte. Und ein gutes tragbares Fernsehgerät mit ähnlich großem Bildschirm bekommt man schon für 300 bis 400 Mark. Das kann man freilich nicht an die Wand hängen ­ die nur fünf bis sechs Zentimeter tiefen LCD-Schirme dagegen schon. Weitere Vorteile der LCD-Technik sind die Strahlungsfreiheit und ein geringer Stromverbrauch. Als Systemschwächen gelten dagegen der eingeschränkte seitliche Betrachtungswinkel und ein sichtbares Nachziehen bei schnellen Bewegungen. Außerdem ist bei herkömmlichen Röhren die Farbwiedergabe besser. Ob diese Punkte bei den neuen Fernsehern wirklich kein Thema mehr sind, wie die Anbieter behaupten, müssen Tests erst zeigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 49 Nutzer finden das hilfreich.